Bildungskredit – Finanzielle Förderung von Ausbildung und Studium

Studium, Ausbildung und Praktikum kosten Zeit und Geld. Auch Weiterbildungen oder ein berufsbegleitendes Studium, für welches man die Arbeitszeit verkürzen muss, können zu einem finanziellen Engpass führen. Um aus diesem Grund seinen Abschluss nicht zu gefährden, sollte man sich ausreichend über mögliche Formen der Finanzierung informieren.

 

Klassischer Kredit als Bildungskredit

Eine Möglichkeit ist, einen Kredit bei der Bank aufzunehmen. Die Kredite unterscheiden sich allerdings in den Konditionen, Zinssätzen und Rückzahlungszeiträumen. Einige Banken bieten speziell Kredite für Studenten an, beispielsweise der Studentenkredit von der Deutschen Bank oder der Sparkassen-Bildungskredit.

Ein Vergleich von Online-Krediten zu klassischen Krediten lohnt sich fast immer. Häufig ist der Zins niedriger und die Konditionen besser. Es gibt zahlreiche Online-Kreditanbieter, die man miteinander vergleichen sollte.

Bildungskredit der KfW

Der Bildungskredit dient zur Unterstützung von Studierenden sowie von Schülerinnen und Schülern, bis zu einem Alter von 36 Jahren, in fortgeschrittenen Ausbildungsphasen. Er ist unabhängig von dem Einkommen oder Vermögen der Eltern und des Auszubildenden. Auch eine Bonitätsprüfung erfolgt nicht. Es handelt sich hierbei um einen zeitlich befristeten, zinsgünstigen Kredit, welcher im Rahmen des Bildungskreditprogrammes angeboten wird. Damit die Konditionen für den Bildungskredit günstig sein können, übernimmt der Bund gegenüber der auszahlenden Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) eine Ausfallbürgschaft (Bundesgarantie) für die Auszubildenden.

 

Höhe der Raten, Zinsen und Kreditsumme des Bildungskredites der KfW

Es kann ein Betrag von bis zu 7.200 Euro beantragt werden. Dieser wird aber nicht auf einmal ausgezahlt, sondern in monatlichen Raten von 100, 200 oder 300 Euro. Es können innerhalb eines Ausbildungsabschnittes bis zu 24 Monatsraten beantragt werden. Die Zahl der Monatsraten kann aber auch verringert werden, die Mindestkreditsumme von 1.000 Euro darf dabei nicht unterschritten werden. Der Kredit ist von der Auszahlung an zu verzinsen. Die Zinsen für den Bildungskredit sind meist günstiger als bei einem normalen Bankenkredit. Sie ändern sich und passen sich jedoch genauso dem aktuellen Marktgeschehen an. In den letzten Jahren schwankte der Zins des Bildungskredites zwischen 1,99% und 6,55%.

Rückzahlung des Kredites der KfW

Bei der Rückzahlung des Kredites sind die ersten 4 Jahre tilgungsfrei. Jedoch zählen diese ab Beginn der Auszahlung. Nach den 4 Jahren wird eine monatliche Rate von 120 Euro fällig. Dabei werden die Raten vierteljährlich eingezogen, können aber auch vorab ganz oder teilweise zurückgezahlt werden. Dafür fallen keine zusätzlichen Gebühren oder Kosten an.

Mikrokredit Studienhilfe

Dieser Kredit richtet sich an Studenten, die kurz vor dem Abschluss ihres Studiums stehen. Besonders dann, wenn das Bafög oder das Stipendium ausgelaufen ist und nun finanzielle Engpässe drohen. Damit der Studienabschluss nicht aus Geldmangel scheitert, bietet die Mikrokredit-Studienhilfe der E.W. Kuhlmann-Stiftung ein zinsloses Darlehen an. Dabei beträgt der Höchstbetrag 2.000 Euro und die Rückzahlung sollte spätestens fünf Jahre nach der Auszahlung erfolgen. Diese kann in vier gleichen Raten oder in einem Betrag erfolgen. Wenn man es nicht schafft, den Betrag innerhalb von 5 Jahren zurückzuzahlen, fallen ab dem 6. Jahr Zinsen in der äquivalenten Höhe der jeweiligen Hausbank an. Wer den Mikrokredit in Anspruch nehmen möchte, kann diesen unter der folgenden Internetseite beantragen: Mikrokredit