Umschuldung

Die Zinskonditionen der Banken ändern sich regelmäßig, sodass zurzeit ein besonders niedriges Zinsniveau herrscht. Wurde ein Kredit bereits vor einiger Zeit aufgenommen, lohnt es sich, eine Umschuldung in Betracht zu ziehen. Dabei wird das alte Darlehen durch ein neues, günstigeres Darlehen abgelöst. Die Zinsbelastung kann dadurch in den meisten Fällen erheblich verringert werden. Zu beachten bleibt allerdings, dass dies nur bei zweckungebundenen Krediten möglich ist, für einen Autokredit beispielsweise kommt eine Umschuldung also nicht in Betracht. Wichtig ist außerdem, dass bei einer Konditionenanfrage für eine Umschuldung angegeben wird, dass der neue Kredit für eine Ablösung eines bestehenden Darlehens genutzt werden soll. Somit weiß das kreditgebende Institut, dass der Kreditnehmer auch weiterhin bei einem Gläubiger Schulden hat und nicht etwa einen weiteren Kredit aufnehmen möchte.

Sparpotenzial einer Umschuldung berechnen

Ob sich eine Umschuldung nun im Einzelfall lohnt und wie hoch die Zinsersparnis tatsächlich ausfällt, kann nur durch einen Zinsvergleich aktueller Kreditangebote ermittelt werden. Da allerdings immer Kosten für eine vorzeitige Kündigung eines Darlehens anfallen, sollte die Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung für den bestehenden Kredit mit den Zinsersparnissen des neuen Kredits verglichen werden. Im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) ist zudem die Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung eindeutig geregelt. Beträgt die Restlaufzeit des Darlehens weniger als 12 Monate, darf die Bank 0,5%, sonst maximal 1% der Restschuld als Gebühr bei einer  vorzeitigen Ablösung veranschlagen. Es gibt auch einige Banken, die kein Entgelt bei einer Kreditumschuldung verlangen. Übersteigen also die Ersparnisse des neuen Kredites die Ablösekosten des alten Kredites, ist die Umschuldung empfehlen.

Unsere Partnerbanken

Umschuldung von Dispokrediten

Eine Umschuldung ist nicht nur für bestehende Ratenkredite möglich, sondern auch für Dispokredite. Die Zinsen für Dispokredite sind üblicherweise sehr viel höher als für normale Ratenkredite, sodass sich ein Vergleich der Konditionen in jedem Fall lohnt. Gerade für diese Kunden bedeutet die Umschuldung auf einen Ratenkredit ein großes Sparpotential. Dazu kommt, dass die monatlichen Raten bei einem herkömmlichen Darlehen einer weiteren Verschuldung eher entgegen wirken. Bei einem Dispokredit besteht hingegen das Risiko, immer weiter Schulden aufzubauen und auch länger als nötig verschuldet zu bleiben, da kein unmittelbarer Rückzahlungszwang besteht.