Tilgung und Zins

Der Tilgungsanteil und der Zinsanteil einer monatlichen Rate werden unterschiedlich behandelt.

Zur Absicherung des Tilgungsanteils gibt es für jede Bonität einen Anleger-Pool. Falls in dem Anleger-Pool Tilgungen von Kreditnehmern zu spät gezahlt werden oder ausfallen, reduziert sich dadurch das monatlich zu verteilende Kapital in diesem Pool, d.h. die Zahlungsquote fällt unter 100%. Dadurch sinkt auch anteilig der an den jeweiligen Anleger auszuzahlende Tilgungsanteil dieser Rate.

Die Zahlung des Zinsanteils hängt nur von den Zahlungen des vom Anleger finanzierten Kreditnehmers ab und ist nicht durch einen Anleger-Pool abgesichert. Deshalb sollten Anleger die Kreditprojekte, in die sie investieren, sorgfältig auswählen.

Die unterschiedliche Behandlung von Tilgung und Zins illustrieren die folgenden Fälle.

Behandlung des Tilgungs- und Zinsanteils einer monatlichen Rate

Fall 1: Ihr Kreditnehmer bezahlt die Rate pünktlich, aber ein anderer Kreditnehmer in Ihrem Anleger-Pool hat nicht pünktlich bezahlt, d.h. die Zahlungsquote beträgt z.B. nur 98%. In diesem Fall erhalten Sie 100% der Zinszahlung und 98% der Tilgungszahlung. Dieser Tilgungsverlust kann aber mit Hilfe des Risikoaufschlags im Voraus einkalkuliert werden. Nutzen Sie dazu bitte den Renditerechner.

Fall 2: Ihr Kreditnehmer bezahlt seine Rate nicht. In diesem Fall erhalten Sie eine Ausgleichszahlung aus dem Anleger-Pool und bekommen, z.B. bei einer Zahlungsquote von 98%, noch 98% Ihres Tilgungsanteils zurück. Die Zinszahlung entfällt in diesem Fall vollständig.
Der Kreditnehmer wird nun gemahnt, ohne dass Sie sich darum kümmern müssen.

Weiter zu: "Bonität" >

Marktticker