Kostenlose Beratung
030 255580980
Zum Kreditvergleich

Wie finde und kaufe ich ein Baugrundstück?

Um ein neues Haus zu bauen, benötigen Sie im ersten Schritt ein passendes Grundstück. Es ist jedoch nicht immer einfach, ein passendes Baugrundstück zu finden. In unserem Ratgeber erfahren Sie, wie Sie Baugrundstücke suchen können, was Sie beim Kauf beachten müssen, wie der Grundstückskauf abläuft und welche Kosten dabei entstehen.

Das Wichtigste zum Thema Baugrundstück

  • Umso mehr unterschiedliche Wege zur Grundstückssuche Sie nutzen, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, zeitnah ein passendes Baugrundstück zu finden.
  • Es ist sinnvoll, einige Suchkriterien vor dem Kauf des Grundstücks festzulegen, um die Suche besser einschränken zu können.
  • Neben der reinen Kaufsumme entstehen beim Kauf eines Grundstücks weitere Kosten.
  • Nur auf ausgewiesenen Baugrundstücken dürfen Sie auch ein Haus bauen.
  • Vergleichen Sie im Vorfeld verschiedene Baufinanzierungen, um ein passendes Angebot zu ermitteln.

Kriterien an das Baugrundstück

Damit Sie Ihr erworbenes Grundstück auch langfristig optimal für Ihre Zwecke nutzen können, sollten Sie sich bereits vor dem Kauf einige Gedanken zur Zukunft machen. Legen Sie daher bereits im Vorfeld fest, welche Kriterien dafür wichtig sind. Außerdem sollten Sie sich darüber informieren, welche Finanzierungsoptionen für Sie realistisch sind. Über diese Anforderungen sollten Sie sich vor der Grundstückssuche Gedanken machen:

Die Lage des Grundstücks

Ort und Lage des künftigen Baugrundstücks haben großen Einfluss auf Ihr Leben. Arbeitsweg, Infrastruktur, Umgebung und Nachbarschaft – all diese Faktoren wirken sich zukünftig auf Ihre Lebensqualität aus. Überlegen Sie, was Ihnen dabei wichtig ist und auf welche Annehmlichkeiten Sie möglicherweise verzichten können und richten Sie Ihre Grundstückssuche danach aus.

Budget und Finanzierung

Nur wenige Bauherren können beim Baugrundstück Kaufen alles aus privaten Mitteln zahlen. In der Regel sind ein Kredit und eine durchdachte Baufinanzierung nötig. Planen Sie das monatliche Budget für die Kreditrate, und setzen Sie bei Bedarf auf die Hilfe von Kreditspezialisten. So ermitteln Sie bereits im Voraus, wie viel Ihr Grundstück maximal kosten darf.

Sonstige spezielle Anforderungen an das Grundstück

Auch weitere persönliche Bedürfnisse und Anforderungen an Ihr künftiges Baugrundstück sollten Sie bereits im Vorfeld festlegen. Wie groß muss ein Baugrundstück sein, damit Sie all Ihre Vorstellungen verwirklichen können? Soll das Grundstück einen großen Garten ermöglichen, wollen Sie einen Pool bauen, einen Gemüsegarten anlegen oder haben Sie sonstige besondere Pläne? Konkretisieren Sie diese bereits im Voraus und bedenken Sie, dass Ihre Pläne für den Bauplatz durch den Bebauungsplan ermöglicht werden müssen. Auch Kinder können beispielsweise eine bestimmte Beschaffenheit und Lage des Grundstücks erfordern.

info
Tipp
Möchten Sie möglicherweise nicht für immer an einem Ort bleiben, so sollten Sie vor dem Kauf auch an den Wiederverkaufswert des Grundstücks denken. Um später einen guten Preis für Haus und Grundstück zu erzielen, ist besonders eine vorteilhafte Lage wichtig.
Sie möchten ein Baugrundstück finanzieren?

Finde Sie bei uns die Finanzierung für Ihr Grundstück, das zu Ihren Bedürfnissen passt. Ganz bequem online.

So finden Sie ein passendes Baugrundstück

Wie kommt man an ein Baugrundstück? Wenn Sie wissen, welche Eigenschaften Ihnen an Ihrem künftigen Baugrundstück wichtig sind, fangen Sie an, danach zu suchen. Dazu gibt es viele verschiedene Herangehensweisen, doch um möglichst schnell passendes Bauland zu finden, nutzen Sie am besten alle der folgenden Möglichkeiten:

Es gibt eine große Anzahl verschiedener Such- und Anzeigenportale im Internet, über die Baugrund verkauft wird. Ein Vorteil dabei ist die räumliche Unabhängigkeit der Suche. Im Internet können Sie Grundstücke und Flächen in aller Welt finden.

Oftmals werden Baugrundstücke auch in klassischen Printmedien wie lokalen Tageszeitungen annonciert.

Viele Baugrundstücke werden über persönliche Kontakte vermittelt, anstatt öffentlich annonciert zu werden. Geben Sie also auch Ihren Freunden und Bekannten darüber Bescheid, dass Sie ein Baugrundstück kaufen möchten.

Immobilienmakler können ebenfalls hilfreich sein, um ein passendes Baugrundstück zu finden. Denn Makler sind in der lokalen Szene meist gut vernetzt und haben oftmals neben Immobilen auch den einen oder anderen Bauplatz im Angebot.

Immobilienabteilungen von Partnern und Banken helfen häufig nicht nur bei der Finanzierung, sondern auch bei der Vermittlung von Baugrundstücken und Immobilien.

Gerade für junge, ortsansässige Menschen bieten viele Städte und Gemeinden Fördermöglichkeiten zum Hausbau an. Ein zusätzlicher Tipp: Die Städte und Gemeinden sind häufig für die Erschließung neuer Baugebiete zuständig, sodass sie neben Informationen zum lokalen Baugrund teils auch städtische Baugrundstücke zum Verkauf bieten.

Im Rahmen von Zwangsversteigerungen werden teils auch Baugrundstücke versteigert. Entsprechende Versteigerungen werden meist öffentlich in lokalen Zeitungen oder über entsprechende Internetportale angekündigt.

Unterschiede Baugrundstück und Grundstück

Nicht jedes Grundstück in Deutschland ist auch ein Baugrundstück. Zwar handelt es sich bei Feldern und Gärten auch um Grundstücke, jedoch nicht zwingend um Baugrundstücke. Hier dürfen Sie in der Regel kein Haus errichten. Es kann sich dabei jedoch um sogenanntes Bauerwartungsland handeln. In dem Fall werden die Grundstücke erst in Zukunft als Bauland ausgewiesen. Wie lange dieser Prozess dauert, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Genauere Informationen dazu bieten meist die zuständigen Gemeinden.

Was Sie vor dem Grundstückskauf beachten sollten

Haben Sie einen passenden Bauplatz gefunden, so sollten Sie einige Aspekte beachten, bevor Sie das Baugrundstück kaufen. Prüfen Sie zum Beispiel alle Kriterien, welche Sie im Voraus festgelegt haben. Informieren Sie sich über die Verkehrsanbindung, über Ihren potenziellen Arbeitsweg, über soziale Einrichtungen und Bildungsstätten in der Umgebung und stellen Sie sicher, dass Sie mit der Infrastruktur zufrieden sind. Sehen Sie auch den Bebauungsplan des Bauplatzes ein. Dieser legt fest, wie das Grundstück bebaut werden darf.

Zudem ist die Beschaffenheit des Baugrundstücks wichtig

Wie ist das Grundstück beschaffen und wie eignet es sich zur Bebauung? Bestehen Risiken wie Altlasten, hohes Grundwasser oder nahe gelegene Gewässer? Diese Fragen beantworten Sie am besten über ein Bodengutachten. Auch die Topografie des Grundstückes muss vor der Planung des Baus in Betracht gezogen werden: Hänge und Hügel können Ihr Bauvorhaben beeinträchtigen.

info
Hinweis
Mögliche störende Einflüsse, welche durch die Makrolage des Grundstücks bedingt sein können, sollten Sie auch abklären. Dazu zählen beispielsweise gesundheitsbeeinträchtigende Emissionen durch potenzielle Industriestandorte in der Umgebung oder auch Lärmverschmutzung durch die Nähe zu Autobahnen, Flughäfen oder Bahngleisen.

So läuft der Kauf des Baugrundstücks ab

War die Grundstückssuche erfolgreich, so können Sie den Kauf abschließen, sobald mit dem Verkäufer alles abgemacht ist. An dieser Stelle kommt das Baugesetzbuch (BauGB) ins Spiel. Dieses regelt die grundlegenden Formalitäten und Abläufe, welche Sie beim Grundstückskauf berücksichtigen müssen:

Der wohl wichtigste Aspekt, wenn Sie Ihr Baugrundstück kaufen, ist die Abwicklung des Verkaufs durch einen Notar. Nach dem BauGB erstellt dieser eine erste Fassung des Kaufvertrags. Als Käufer können Sie diesen prüfen und gegebenenfalls Änderungen fordern. Auch dem Verkäufer wird der Vertrag zugeschickt, sodass dieser noch mögliche Anpassungen anbringen kann.

Darauf basierend setzt der Notar die finale Fassung des Vertrags auf und plant einen Termin zur Vertragsunterzeichnung, bei welchem beide Vertragsparteien anwesend sein müssen. Sollten Sie ein Baugrundstück aus städtischem Besitz kaufen, so übernimmt in der Regel ein Bevollmächtigter der Stadt die Unterschrift.

Nach der Unterschrift beantragt der Notar die Vormerkung des Verkaufs im Grundbuch und unterrichtet das Finanzamt vom Verkauf. Sobald Sie die vom Finanzamt festgelegte Grunderwerbssteuer beglichen haben und den Kaufpreis an den Verkäufer überwiesen haben, findet die finale Übertragung des Baugrundstücks im Grundbuch statt.

Kostenübersicht zum Baugrundstück

Die Kosten beim Kauf eines Bauplatzes hängen von zahlreichen Faktoren wie beispielsweise Lage, Quadratmeteranzahl, Bodenqualität und Nachfrage ab. Konkrete Angaben zu Preisen sind dementsprechend nur individuell klar bestimmbar. Beim Grundstückskauf fallen neben dem Preis für den Bauplatz jedoch auch noch andere Kosten an. Als Käufer sind Sie dazu verpflichtet, die Notargebühren, die Grunderwerbssteuer und gegebenenfalls Maklergebühren zu tragen, sollten diese anfallen. Für die Notargebühren sollten Sie mit bis zu 1,5 Prozent der Kaufsumme rechnen, die Grunderwerbssteuer beträgt je nach Bundesland zwischen 3,5 Prozent und 6,5 Prozent des Grundstückspreises. Muss die Fläche als Bauland erst noch erschlossen werden, so fallen für Sie als Bauherren weitere Kosten an. Anschlüsse an den Abwasserkanal, das Trinkwassernetz und das Stromnetz müssen in dem Fall geschaffen werden, bevor Sie mit dem Bau beginnen.

Häufige Fragen zum Thema Baugrundstück

Die genaue Dauer von Anfang der Baugrundsuche bis zum fertigen Haus lässt sich pauschal nicht konkret festlegen. Wie lange Sie brauchen, bis Sie in Ihr neues Heim einziehen können hängt davon ab, wie schnell Sie ein passendes Baugrundstück finden und welche Art von Immobilie Sie dort platzieren wollen. Fertighäuser benötigen beispielsweise viel weniger Bauzeit als ein selbstgeplanter Neubau, welchen Sie mithilfe verschiedener Baufirmen umsetzen.

Zu jedem Grundstück gehört ein jeweiliges Grundbuch, in welchem die Eigentumsverhältnisse, Nutzungsrechte und Grundschulden des Grundstücks festgelegt sind. Änderungen am Grundbucheintrag können nur durch einen Notar beantragt werden und sind kostenpflichtig.

Ein professionell durchgeführtes Bodengutachten gibt Aufschluss über die Beschaffenheit und mögliche Baurisiken des Bodens eines Baugrundstücks. Um die Sicherheit beim Hausbau zu garantieren, ist ein Bodengutachten vor Baubeginn einer Immobilie verpflichtend. Bereits vor dem Kauf eines Baugrundstücks ist es daher sehr zu empfehlen.

Um Baugrundstücke zu verkaufen, können Sie die gleichen Wege nutzen, über die andere Menschen Grundstücke suchen. Inserieren Sie Ihren Bauplatz in lokalen Zeitungen und in diversen Internetportalen. Alternativ haben Sie auch die Möglichkeit, einen Makler einzuschalten.

Die Frage lässt sich pauschal nicht konkret beantworten, da die Kosten dafür abhängig vom jeweiligen Aufwand sind. Zumeist liegen diese jedoch im niedrigen fünfstelligen Eurobereich.

Weitere Kreditarten von smava

smava bietet viele unterschiedliche Arten von Krediten an. Ob für ein Auto, eine Umschuldung oder Ihr Gewerbe – hier gibt es günstige Kredite für jeden Verwendungszweck. Darüber hinaus ist unser Kreditangebot auf verschiedene Personengruppen ausgerichtet. Ob Angestellte, Rentner oder Azubis – nutzen Sie unseren Kreditvergleich, um den passenden Kredit zu finden.

Haben Sie auf dieser Seite nicht das gefunden, was Sie gesucht haben? Dann könnte Sie das interessieren: