Babyalarm – Was kostet ein Kind?

dvb-t2

Foto: fotolia.com

Ein Kind zu bekommen, ist für alle Paare etwas ganz Besonderes. Kinder zu haben ist aber nicht nur schön, sondern mitunter auch recht teuer. Angefangen bei Windeln und Kinderwagen über Klassenfahrten bis hin zur Studienfinanzierung können die Kosten für ein Kind durchaus beachtlich sein.

Bei einem Kind sollten finanzielle Dinge zwar nur eine untergeordnete Rolle spielen, ganz klar. Aber im Alltag sieht’s dann häufig doch etwas anders aus. Wir haben uns gefragt, welche Kosten gerade in den ersten Jahren besonders ins Gewicht fallen.

Kosten Baby: 5 große Anschaffungen, die werdende Eltern unbedingt einplanen sollten

Kosten Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist kein Luxusgut, sondern eine Notwendigkeit für jede Familie. Deshalb sollten die Kinderwagen-Kosten bei der Finanzplanung für das erste Baby beachtet und nicht unterschätzt werden.

Bevor man die zahlreichen Angebote unter die Lupe nimmt, sollte man sich gut überlegen, ob ein „Neuwagen“ angeschafft werden soll oder ob auch ein gebrauter Kinderwagen ausreicht. Vor allem die Kosten für einen Neuen können stark variieren und sind zum Teil sehr hoch: Angefangen bei rund 300 Euro können bis zu 1000 Euro ausgegeben werden. Einen gebrauchten Kinderwagen gibt es hingegen schon ab 150 Euro.

Kosten Babybett

Auch wenn sich die Kosten für das Babybett auf den ersten Blick in Grenzen halten, ist hier Vorsicht vor versteckten Kosten geboten! Das Bettgestell an sich muss nicht teuer sein, hier gibt es schon Modelle ab 70 oder 80 Euro. Für Matratze, Matratzenschoner, Randschutz und Bettdecke bzw. Kopfkissen können zusätzlich circa 100 Euro eingerechnet werden, was einem Gesamtpreis von knapp 200 Euro entspricht.

Kosten Kindersitz

Vor allem die Sitze für die ganz Kleinen haben es preislich gesehen in sich: Unter 100 Euro ist es eher unwahrscheinlich einen Sitz zu ergattern, der auch etwas taugt. Vor allem bei dieser Anschaffung steht Qualität und Sicherheit nämlich an erster Stelle, der Preis sollte zweitrangig sein.

Bei den älteren Kindern reicht ab einer gewissen Größe eine Sitzerhöhung aus, die man mit rund 20 bis 30 Euro für weitaus weniger Geld bekommt.

Kosten Wickelkommode

Zur Einrichtung des Baby- bzw. Kinderzimmers gehört aber nicht nur ein Bett, sondern vor allem auch eine Wickelkommode. Bei der Frage „Was kostet ein Kind?“ sollte also auch diese mit mindestens 100 Euro einberechnet werden.

Kosten Windeln

Auch wenn es sich bei Windeln nicht um eine einmalige Anschaffung handelt, sollten diese Baby-Kosten an dieser Stelle unbedingt erwähnt werden. Windeln sind auf lange Sicht ein kostenintensiver Faktor, der mit ganz groben 1000 Euro für die gesamte Windel-Phase in die „Was kostet ein Kind“-Rechnung mit aufgenommen werden sollte. Hier kommt es natürlich sehr darauf an, welche Windeln genommen werden.

Wie viel kostet ein Kind im Monat?

Laut dem statistischen Bundesamt geben die Deutschen pro Kind rund 550 Euro monatlich aus. Einberechnet werden hier folgende Faktoren:

  • Kleidung
  • Betreuung
  • Bildung
  • Fahrzeuge
  • Spielzeug/Geschenke
  • Ernährung
  • Wohnen
  • Möbel
  • Elektronik
  • Taschengeld
  • Freizeit/Sport
mietpreisbremse

Foto: fotolia.com

Aber wie viel kostet ein Kind denn eigentlich insgesamt? Berechnungen zufolge liegen die Kosten für ein Kind bis zum 18. Lebensjahr bei knapp 120.000 Euro, wovon allein 25.000 Euro für Lebensmittel ausgegeben werden. Das ist natürlich ein rein statistischer Wert, der von Familie zu Familie sehr unterschiedlich ausfallen kann.

Die finanzielle Belastung nimmt aber auch mit Erreichen der Volljährigkeit nicht ab: Meist wird den Sprösslingen auch dann noch finanziell unter die Arme gegriffen. Vor allem dabei die erste Wohnung finanzieren zu können oder das erste Auto und in Bildung wird investiert, wofür viele Eltern auf eine Finanzierung per Kredit zurückgreifen.

Lohnt es sich auch für die Kosten, die durch ein Baby entstehen, einen Kredit aufzunehmen? Pauschal kann diese Frage nicht beantwortet werden, dennoch ist es besser, ein Darlehen in Anspruch zu nehmen, als an den falschen Enden zu sparen!

Bevor junge Eltern jedoch einen Antrag stellen, sollten sie einen Kreditvergleich nutzen. Dieser garantiert die individuell günstigsten Konditionen, sodass kein Geld verschenkt wird.