Kredite: Deutsche Verbraucher verlieren ihre Scheu

kredite verbraucherkredite

Eine Verschuldung geht mit den höheren Kreditsummen nicht einher, erklärt die Schufa. – Foto: fotolia.com

Die Niedrigzinsen sorgen zwar nicht für einen wilden Konsumrausch unter deutschen Verbrauchern, doch scheint die Bereitschaft zu Verbraucherkrediten zu steigen. Im Vergleich zu vorigen Jahren haben die Bundesbürger zuletzt deutlich höhere Summen aufgenommen, berichtet welt.de unter Berufung auf eine Erhebung der Auskunftei Schufa.

Im vergangenen Jahr hatten bereits deutlich mehr als ein Drittel, nämlich 34,5 Prozent aller neu aufgenommen Darlehen ein Volumen von über 10.000 Euro. Noch zwei Jahre zuvor lag dieser Anteil bei 28,4 Prozent.

Die Tendenz ist auch bei der Gesamthöhe der Kredite zu erkennen: Die durchschnittliche Höhe bei einem Ratenkreditneuabschluss lag im vergangenen Jahr bei 9.552 Euro, was gegenüber 2013 einem Plus von fast 1.600 Euro entspricht.

„Das Kreditverhalten der deutschen Verbraucher ist vorbildlich“

Online-Kredite

Auch die Laufzeit, für die sich die Verbraucher binden, hat zuletzt zugenommen. – Foto: fotolia.com

Eine Verschuldung geht mit den höheren Kreditsummen allerdings nicht einher, erklärt die Schufa: „Das Kreditverhalten der deutschen Verbraucher ist über alle Altersgruppen hinweg vorbildlich“, sagte Michael Freytag, der Vorstandsvorsitzende der Schufa Holding, bei der Vorstellung des „Schufa Kredit-Kompasses 2016“. Die Rate der reibungslos zurückgezahlten Kredite lag im vergangenen Jahr bei 97,6 Prozent. „Das ist erneut ein erfreulich hohes Niveau“, so Freytag.

Die Zahl der Konsumentendarlehen ist unter dem Strich allerdings gesunken, da mehr Altverträge ausgelaufen sind als neue dazukamen. Ende vergangenen Jahres verzeichnete die Schufa insgesamt 17,3 Millionen laufende Ratenkredite. Das entspricht einem leichten Rückgang von einem Prozent.

Im Durchschnitt betrugen die Kreditverpflichtungen pro Person im Jahr 2015 insgesamt 10.039 Euro. Diese Zahl liegt höher als die Zahl des Volumens von neuen Darlehen, da zu den Neuabschlüssen noch Altverträge dazukommen, die weiter getilgt werden müssen.

Auch die Laufzeit, für die sich die Verbraucher binden, hat zuletzt zugenommen: Im Jahr 2015 lief ein Darlehen im Mittel über 47,3 Monate. Fünf Jahre zuvor war die durchschnittliche Laufzeit noch sechs Monate niedriger.


Weitere Beiträge


 

zurückZumSmavaMagazin