Wochenrückblick zu Wirtschaft und Finanzen (08.Juni 2012)

Liebe Leser,
die EM 2012 hat begonnen! Am Samstag gewann Deutschland 1:0 gegen Portugal! Wenn Deutschland jetzt noch ein bisschen mehr Gas gibt, sieht es gut aus! Auf welchem Platz Deutschland dagegen landen würde, wenn es nach dem reinen Marktwert geht und wieso jetzt Entschädigungen an Facebook Anleger und Investoren gezahlt werden soll, sowie weitere Ereignisse der vergangenen Woche sind hier in unserer Übersicht:

 

Wirtschaft und Unternehmen

Immer mehr Banken werden in Amerika verstaatlicht

Am Freitag hat die FDIC (Einlagensicherungsbehörde) vier weitere Banken in den Staaten Illinois, North Carolina, South Carolina und Oklahoma geschlossen. Somit stieg die Anzahl der Banken, die 2012 verstaatlicht wurden, auf 28 an. Im Vorjahr waren es schon 92 Banken. Trotzdem kann man zum vorherigen Jahr einen Rückgang erkennen. Wie groß das Anlagevermögen dieser Banken ist, analysiert Acemaxx-Analytics.

Gelten $3,5 Milliarden schon als wohlhabend?

Für eine Umfrage von Fidelity wurden 2011 Dollarmillionäre befragt. Es ging darum, ob sie sich für reich halten würden. Die Antworten fielen sehr überraschend aus. Ganze 40 Prozent sind der Meinung, dass sie trotz ihres mittleren Vermögens von $3,5 Millionen, nicht als wohlhabend gelten. Ab welchem Einkommen man in Deutschland zu den „Einkommens-Reichen“ zählt, zeigt Rottmeyer.

Börsen und Geldanlage

Sixt AG: Trotz Rückgang halten sie Ziele bei

Die Sixt AG musste im ersten Quartal 2012 ein Gewinnrückgang melden und trotzdem möchten sie ihre Ziele beibehalten. Dieses Jahr feiert Deutschlands führender Autovermieter sein 100-jähriges Jubiläum und möchte bis 2015 zur europäischen Nummer eins aufsteigen. Wie Sixt den zukünftigen Erfolg erreichen will, analysieren die Börsenblogger.

Commerzbank-Kurs steigt ganz allmählich an

In den vergangen Tagen hat sich der Aktienkurs der Commerzbank wieder leicht nach oben bewegt. Wie nachhaltig allerdings diese Bewegung ist, ist fraglich. Angesichts der Lage und den unischeren Märkten in Europa, kann man keine genauen Beurteilungen über die Lage des Bankensektors sagen. Einen kurzen Überblick über die US-Tagesgewinner gibt Investor Inside.

Geldmarkt und Währungen

Nach dem Marktwert wäre Spanien Europameister

Diese Woche begann die Europameisterschaft 2012. In viele Städten Deutschlands wird bei jedem Spiel begeistert mitgefiebert. Laut Experten kommt die Begeisterung für Fußball vor allem von der Ungewissheit wie ein Spiel ausgeht. Es spielt also der Zufall eine entscheidende Rolle. Ginge es allerdings rein nach dem Marktwert wäre Spanien (658 Mio. €) vor Deutschland (459 Mio. €) und den Niederlanden (277 Mio. €) EM-Sieger. Wer den letzten Platz belegen würde, zeigt Blicklog.

Spanien entscheidet sich für den EFSF

Viele Politiker drängten Spanien dazu den Euro-Rettungsschirm zu nutzen. Am Samstag wurde dann offiziell bekannt, dass Spanien EFSF Gelder in Anspruch nehmen wird. Somit ist dann das nötige Geld, um die Banken zu retten vorhanden. Aber was braucht das Land, um auch die Märkte nachhaltig zu beruhigen? Die Frage klärt INSM-Ökonomenblog.

Finanzen und Banking im Web 2.0

Entschädigungen für schlechtenKursverlauf von Facebook?

Am 18.Mai starte Facebook seinen Börsengang. Seitdem erlebte der Kurs Verluste von 29,4 Prozent. Jetzt will die Nasdaq Anleger und Investoren in einem Wert von 40 Millionen Dollar entschädigen. Das ist allerdings zwölf mal so viel wie in vergleichbaren Fällen üblich. In welchem Maß man nun Ansprüche stellen kann, analysiert Markus Gaertner.

Viele Grüße,
das smava-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *