smava Wochenrückblick zu Wirtschaft und Finanzen (7.Oktober 2011)

Liebe Leser,

wieder liegt eine spannende Woche hinter uns. Zum Anfang der Woche erlitt der DAX erneut eine Talfahrt, aber die deutschen Autohersteller konnten von steigenden Absatzzahlen berichten. Und der Leitzins dagegen blieb konstant. Leider wurde diese Woche auch von einem Todesfall überschattet.

Alle Einzelheiten hier in unserer Übersicht:


Wirtschaft und Unternehmen

Tod von Steve Jobs

1976 gründete Steve Jobs mit Steve Wozniak und Ronald Wayne das Unternehmen Apple. Der Konzern stellt Computer, Unterhaltungselektronik, Betriebssysteme und Anwendungssoftware her. Er war ein knallharter Manager, aber die Umsetzung von Visionen war für ihn immer wichtiger als das Gewinnstreben. Er erlag mit 56 Jahren seinem Krebsleiden. Was Steve Jobs von anderen Managern unterschieden hat, erläutert Blickblog.

Deutsche Automobilhersteller steigern Absatzzahlen

Daimler, BMW, Porsche und Volkswagen konnten ihre Absatzzahlen in den USA deutlich steigern. Oft wurde in letzter Zeit über eine Rezession in dieser Branche gesprochen. Die Zahlen für Europa, Asien und die restlichen Gebiete sind allerdings noch nicht bekannt. Somit kann man über einen Rückgang noch keine genaue Aussage treffen. Eine kurze Zusammenfassung der genauen Absatzzahlen liefert Investorinside.

Börsen und Geldanlage

Commerzbank – Aktie weiter im Abwärtstrend

Seit März dieses Jahres verliert die Aktie der bekannten Bank an Wert. Der Kurs halbierte sich bis Mitte September und blieb bei 1,45 Euro stehen. Zeitweise stieg er dann wieder auf 2,059 Euro an, aber aktuell sank der Kurs erneut. Was geschehen würde, wenn die Aktie der Commerzbank bei einem Euro landet, untersucht Wirtschaftsfacts.

Aktuelles zum DAX

Zum Anfang der Woche sank der DAX wieder beachtlich. Grund hierfür war das Statement der Griechen, dass sie ihre Sparziele nicht erreichen werden. Somit bleibt es spannend bei der Börse. Eine genaue Analyse des Verlaufs des DAX liefern die Börsenblogger.


Geldmarkt und Währungen

Gold und Silber – Bewegung nach oben

Die Markttechnik am Freitag sprach dafür, dass eine Wende nach oben bevorstehen könnte. Über 2 Wochen konnte sich Gold die 1600 USD und Silber die 30 USD halten. Diese Signale können natürlich auch ein Fehlalarm sein. Was man aber zu erwarten hat, wenn die Steigerung für Gold und Silber wirklich eintreffen, analysiert Inverstorinside.

Leitzins bei 1,5%

Bei der Sitzung in Berlin hat die europäische Zentralbank den Leitzins unverändert bei 1,5% belassen. Das beschloss der Rat der EZB unter der Leitung von Trichet. Nach seiner letzten Sitzung, überlässt er sein Amt, nach acht Jahren turnusgemäß, dem italienischen Notenbankchef Mario Draghi. Er hinterlässt Stagnation und Deflation für die Eurozone. Dennoch konnte er die Preisstabilität und das EZB Inflationsziel von knapp 2% garantieren. Eine kurze Zusammenfassung der Ereignisse während der Amtszeit von Jean-Claude-Trichet gibt Acemaxx-Analytics.

Finanzen und Banking im Web 2.0

Design Thinking

Design Thinking gilt als eine Methode, um komplizierte Probleme zu lösen und neue Ideen hervorzubringen. Bezogen auf die Finanzbranche stellt sich die Frage, ob sich dadurch das Verhältnis zwischen Bankdienstleister und Kunde verbessern würde. Ob die Kunden wirklich davon profitieren würden, analysiert der Blog Social Banking 2.0.

Viele Grüße,
das smava-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *