smava Umfrage: Jeder zweite würde Crowdfunding Projekte mitfinanzieren

Anfang Juni konnten wir in einer Serie zum Thema Crowdfunding ausführlich über die alternative Finanzierungsform berichten und einige Crowdfunding Plattformen aus dem deutschsprachigen Raum vorstellen. Im Anschluss an unsere Berichterstattung wollten wir von euch wissen: Würdet ihr Crowdfunding Projekte finanzieren?

 

Beim Crowdfunding finanzieren Internetnutzer die Realisierung eines bestimmten Projektes und erhalten als Dankeschön eine kleine Prämie oder andere Goodies, wie eine Erwähnung in den Credits bei der Produktion eines Films oder eine signierte CD bei der Finanzierung eines Musikalbums. Die Gruppe der Investoren, die übers Internet Geld anlegen, nennt sich hierbei Crowd. Mittels Crowdfunding werden immer häufiger Unternehmensgründungen sowie Sozial-, Kreativ- und Kulturprojekte ermöglicht.

 

Da sich smava mit der direkten Finanzierung durch das neuartige P2P Lending beschäftigt, das in Deutschland großen Anklang findet, war es nun interessant herauszufinden, ob auch hierzulande Bereitschaft besteht, mittels Crowdfunding Projekte zu finanzieren, so wie es in den USA bereits weit verbreitet ist.

 

Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass fast jeder zweite der 251 Befragten Crowdfunding Projekte unterstützen würde, und das obwohl bei der Schwarmfinanzierung in den meisten Fällen keine finanzielle Rendite erwirtschaftet werden kann. Oft wird nur ein besonderer Zweck aus Überzeugung unterstützt. Der Altersunterschied zeigt sich in unserer Umfrage als besonderer Einflussfaktor auf die Investitionsbereitschaft der Befragten: während bei den 60- bis 69- Jährigen nur 19 Prozent an Crowdfunding Projekten interessiert wären, sind es bei den 30-bis 39 Jährigen mit 71 Prozent deutlich mehr als die Hälfte. Zudem zeigt die Umfrage: Frauen sind in Bezug auf das Crowdfunding (etwas) reservierter. 42 Prozent der Frauen sagten, sie würden Crowdfunding-Projekte finanzieren, während es bei den Männer 47 Prozent waren.