smava ändert die Gebührenstruktur

smava wird Anfang Februar 2009 die Gebühren für den Marktplatz www.smava.de ändern. Das bedeutet konkret:

 

Für smava Anleger wird für die bisher kostenfreie Geldanlage eine einmalige Bearbeitungsgebühr in Höhe von 4 EUR pro Kauf einer Kreditforderung fällig. Bei Widerruf des Kreditvertrages durch den Kreditnehmer innerhalb der Widerrufsfrist wird die Bearbeitungsgebühr natürlich zurück erstattet.

 

Für smava Kreditnehmer wird anstatt bisher 1% des Kreditbetrages jetzt angesetzt:

– Für 36 Monats-Kredite einmalig 2% des Kreditbetrages bzw. umgerechnet 0,66% pro Laufzeitjahr, mindestens 40 EUR pro Kredit

– Für 60 Monats-Kredite einmalig 2,5% des Kreditbetrages bzw. umgerechnet 0,5% pro Laufzeitjahr, mindestens 60 EUR pro Kredit

– Gleichzeitig wird die Mindestkreditsumme bei smava von 500 EUR auf 1.000 EUR angehoben, dies gilt auch für Teilfinanzierungen.

 

Wie bisher gibt es bei smava keine Vorabgebühren. Damit können Sie sicher sein, dass nur dann Gebühren anfallen, wenn Sie auch eine Leistung erhalten, also einen Kredit oder eine Geldanlage.

 

Natürlich ist uns klar, dass ein Großteil der Nutzer den smava-Marktplatz mit weniger Gebühren besser findet als mit mehr. Dennoch ist dieser Schritt wichtig, damit smava Ihnen auch in Zukunft dieses gute Angebot und die Infrastruktur dafür bereitstellen kann.

 


1. Nutzen für smava Anleger

a. Anleger können bei smava gute Renditen erzielen
Das Konzept „Kredite von Mensch zu Mensch“ funktioniert und bietet Anlegern einen klaren Mehrwert in Form von Rendite. Seit dem Start im März 2007 beträgt die aktualisierte Renditeerwartung aller Anleger im Mittel (Median) 9,4% pro Jahr. Bei 90% der Anleger-Portfolios liegen die aktualisierten Renditeerwartungen zwischen 4,7% und 12,9% pro Jahr (ohne die besten 5% und schlechtesten 5%). Ihre Anleger-Rendite wird durch die Bearbeitungsgebühr nur gering beeinträchtigt. Ein Beispiel: jemand legt 500 EUR über 36 Monate an und erhält dafür 9% Verzinsung. In diesem Fall reduziert die Bearbeitungsgebühr seine Rendite um ca. einen halben Prozentpunkt. Bei 60 Monaten ist die Reduktion nur ungefähr 0,35%. Bei 250 EUR und 9% Verzinsung für 36 Monate reduziert die Bearbeitungsgebühr die Rendite um ca. 1,2%, bei 60 Monaten um ungefähr 0,7%.

 

b. Risiko der Geldanlage bei smava ist empirisch gut beurteilbar
Bisher haben wir keine Bearbeitungsgebühren erhoben, weil wir unseren Anlegern einen „Pionierbonus“ eingeräumt haben. Dem lag auch zugrunde, dass die zum Start veröffentlichten Risikoquoten ein guter Anhaltspunkt, aber noch nicht validiert waren. Nach über 20 Monaten gibt es eine gute Datenbasis, die für alle Anleger über die Marktplatzstatistiken öffentlich zugänglich ist. Darauf basierend kann man als Anleger sein Risiko einschätzen und bepreisen.

 


2. Nutzen für smava Kreditnehmer

a. Kreditnehmer erhalten bei smava eine faire und schnelle Finanzierung
Auch bei Kreditnehmern sind die bisherigen Gebühren von 1% ein „Pionierbonus“. Mittlerweile erhalten Kreditnehmer im Regelfall innerhalb von 1 Woche ihr Geld zu fairen Konditionen – zum Start war noch unklar wie schnell das geht. Die smava-Lösung wird auch von Stiftung Warentest positiv beurteilt, unser Angebot bezeichnen die Finanzexperten als „erste Wahl“.

 

b. smava ist für Kreditnehmer günstig und transparent
Insgesamt gehört smava mit der Anhebung der Vermittlungsgebühren auf 2% für 36 Monate bzw. 2,5% für 60 Monate zu den günstigsten Kreditanbietern in Deutschland. Wenn man berücksichtigt, dass Kreditnehmer bei smava keine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen müssen wie bei den meisten Banken und keine Kündigungsfristen zu beachten sind, liegt smava weit vorne.

 


3.
Leistungen für Anleger und Kreditnehmer

– Eröffnung eines kostenfreien Nutzerkontos (inklusive PostIdent)

– Vorprüfung von Kreditnehmern und transparente Risikobeurteilung von Kreditprojekten; (inklusive Schufa-Scoring)

– Rechtssicherheit durch Bereitstellung von gültigen und belastbaren Standardverträgen zwischen allen Parteien

– Laufende Steuerung des Zahlungsverkehrs durch monatlichen Rateneinzug und Auszahlungen

– Risiko-Minimierung für Anleger durch monatlichen Poolausgleich und damit zusammenhängende Berechnungen

– und wenn es zu Problemen kommt: strukturierte Betreuung von Spätzahlern im Mahnprozess

 

Unsere Vision ist es, einen Online-Marktplatz für Geld zu etablieren. Gerade in Zeiten der Finanzkrise zeigt sich, dass eine solche Alternative zu Banken sinnvoll ist. Damit kritisieren wir nicht pauschal das Bankensystem, sondern die dabei aufgetretene „Entkoppelung“ von realen Wertschöpfungsketten. Das bestätigt uns darin, Kreditnehmern und Anlegern über smava direkte Geldgeschäfte miteinander zu ermöglichen. Damit dies nachhaltig funktioniert, und in Anbetracht des Nutzens und der Leistungen, die Kunden bei smava bekommen, halten wir die neue Gebührenstruktur für sinnvoll und fair.

 

Beste Grüße,
Alexander Artopé, Eckart Vierkant
(Geschäftsführer)


Update
: Vielen Dank für Ihre Kommentare. Eine Diskussion zum selben Thema findet in unserem Forum statt. Um die Argumente zusammenzuführen, möchten wir Sie bitten, sich an der Diskussion dort zu beteiligen, und schließen daher hier die Kommentare.
https://www.smava.de/jforum/posts/list/921.page

24 Kommentare zu “smava ändert die Gebührenstruktur

  1. Hallo,

    insgesamt kann ich Ihre neue Preispolitik nachvollziehen und halte sie weiter für sehr fair. Es bleibt abzuwarten in wie weit das Volumen dardurch zurück geht. Ich würde an ihrer Stelle immer mal wieder spezielle Sonderkondition für Anleger und/oder Kreditnehmer anbieten, um ein gewisses Volumen zu bekommen und immer wieder neues Interesse bei Anlegern, wie auch bei Kreditgebern zu wecken.

    Mit freundlichen Grüßen

    Nils Vennemeyer

  2. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese massive Verschlechterung der Konditionen sowohl für Anleger als auch Kreditnehmer für SMAVA nützlich sein könnte…..
    Ein Aufschlag um 2% bzw 2,5% macht einen Kredit bei SMAVA fast immer uninteressant für den Kreditsuchenden. Da unterschreibt doch wohl eher jemand, der nicht vorhat, den Kredit ordentlich zu bedienen.
    Der Anleger verliert halt bei einer 250€ Tranche schnell zwischen 0,7% und 1,2% laut Angaben – Für SMAVA eine Kleinigkeit, aber für den Anleger?!
    Ich habe den Eindruck, dass hier nach positiven Anfängen jemand sehr schnell Geld sehen will, aber ob das so klappt, wage ich zu bezweifeln.
    Für mich gilt: vorsichtig die Entwicklung beobachten und zunächst wohl kein Geld mehr bei SMAVA zu investieren.

  3. Hallo,

    das Anleger hier Gebühren zahlen sollen, finde ich nicht sinnvoll und ich denke, dass das viele abschrecken wird.
    Eine Renditeschmälerung um 1,2%, wenn ich meine Investitionen breit streue und demnach kleine Beträge vergebe finde ich schon happig. Das sind Gebühren, wie Sie bei den teuersten aktiv gamanagten Rentenfonds im High-Yield-Bereich erhoben werden. Dort habe ich dafür aber die volle Verwaltung inklusive Reporting, Steuerberechnung und Wiederanlage bei Fälligkeiten, etc.
    Hier habe ich im Vergleich dazu ein erhöhtes Risiko, weil die Kreditbeschreibungen in der Regel sehr zu wünschen übrig lassen und ich selbst bei einer vermuteten Verschlechterung der Situation den Kredit noch nicht mal verkaufen kann.
    Dafür bin ich persönlich nicht bereit auch noch Gebühren zu zahlen und werde mich dementsprechend wohl nicht mehr neu engagieren.

    Mit freundlichen Grüßen,

    M. Momberg

  4. Mit dieser Änderung der Konditionen hat es sich für mich wohl renditemäßig ausgejagt. Dann werde ich wohl meine bisherigen Investments über die nächsten paar Jahre noch abwickeln, aber nicht mehr neu investieren.

    Ciao Smava,
    yieldchaser

  5. Hallo,
    ich bin Anleger, werde aber in smava kein Geld mehr investieren.
    Ich finde die Gebührenstruktur nicht fair und wunder mich das ein Anleger Gebühren zahlen soll. Nix als Abzocke….

    cu smava

  6. Eine Frechheit ist das. Der Anleger soll das Risiko tragen und die wollen abcashen. Ich bin raus.

  7. Ich wollte gerade neu als Anleger bei smava einsteigen – das werde ich mir jetzt noch einmal gründlich überlegen :o(
    Es bleibt der Verdacht, dass nach einer halbwegs erfolgreichen Anfangsphase jetzt schnell viel Geld eingefahren werden soll…

  8. Ich kann verstehen dass auf lange Hinsicht die Gebühren erhöht werden müssen um das Unternehmen wachstumsstark zu orientieren. Auf der anderen Seite finde ich 4 eur, d.h. 1,6% des Kapitals wenn ich 250 euro investiere, was die meisten tun, zu viel.
    Ich finde es auch nicht fair dass diese Summe bei Beginn der Investition zu begleichen ist, und nicht am Ende, so dass der Anleger nicht nur das Risiko für die investition allein trägt sondern auch Gebühren zahlt, unabhängig von der effektiven Rendite des Investments.
    Ganz nebenbei die Aussage

    „..Nach über 20 Monaten gibt es eine gute Datenbasis, die für alle Anleger über die Marktplatzstatistiken öffentlich zugänglich ist. Darauf basierend kann man als Anleger sein Risiko einschätzen und bepreisen..“

    ist ziemlich ernüchternd, erstens weil der Wert einer Datenbasis sich in diesem Fall eher auf die Nummer der einzelnen Fälle bezieht statt auf die Länge und zweitens weil 20 Monate definitiv zu wenig sind um sinnvolle Statistiken zu berechnen die sich auf Anlagen basieren die sich über mindestens 36 Monate ziehen. Dazu muss man auch bedenken dass es wahrscheinlicher ist dass Kreditnehmer gegen Ende eher Schwierigkeiten haben die Raten abzubezahlen als gegen Anfang.

    Ergo, ich kann verstehen dass smava einen gewissen Umsatz benötigt um langfristig profitabel zu sein, aber ich fände es angebracht dass dieser sich nach der effektiven Rendite richtet und nicht die „kleineren“ Investoren benachteiligt. Ich finde es auch nicht angebracht Anlegern, die ihr hart Erspartes smava anvertrauen, den oben gennanten Sermon zu präsentieren.

    Mfg

    M.B

  9. Transaktionskosten – der natürliche Feind des Handel(n)s

    Bemerkenswert, dass offenbar jede Börse nach einer Zeit auf die glorreiche Idee kommt, die Transaktionskosten ihrer Anbieter und Nachfrager zu Gunsten der kurzfristigen Einnahmegenerierung nach oben zu schrauben. Von Weisheit erleuchtete Plattformen wie ebay haben es damit bereits in den vergangenen Jahren geschafft, ihrem Geschäftsmodell statt eines Kicks einen publikumswirksamen Knick zu verpassen. Jetzt also auch smava.

    Die Anlegerperspektive: Startgebühren von bis zu 1,6% auf gut gestreute Anlagen à 250 Euro fallen wohl unter das Kapitel dummdreist (Ausfälle, Poolbeteiligungen etc. nicht eingerechnet). Da freut man sich ja schon fast über Konkurrenz zur Abgeltungssteuer …

    Die Perspektive der Nachfrager: 100%-150% Gebührensteigerung – luja, soag i; Mindestgebühren von 40-60 Euro – ade, Ihr mit 1% bonifizierten „Pioniere“, ade Ihr Kleinkreditnachfrager, die Ihr genau so viel nachgefragt habt, wie Ihr brauchtet und Euch leisten konntet. – Jetzt heißt’s: Darf’s noch ein wenig mehr sein? – Nur wer wirklich nicht rechnen kann, bleibt jetzt noch unter 2000 Euro … Zurückgezahlt wird später – oder eben auch nicht. Smava hat ja die Kohle schon und im Zweifel freut man sich nochmal gemeinsam mit dem Inkassoinstitut.

    Ach, und bzgl. der Statistiken: Da danken wir doch recht schön. Die dürften spätestens mit dem neuen Gebührenmodell Makulatur sein.

    Viel Spaß beim weiteren Geldschneiden.
    cu smava

  10. Hallo,

    Im Grunde genommen unterstütze ich smava bei der Einführung von Gebühren. Das Modell muß natürlich irgendwann auf soliden finanziellen Beinen stehen.
    Dennoch werde ich mein Invest vorerst einstellen. Das unabhängig vom Anlagebetrag ein Pauschalbetrag vom Anleger verlangt wird halte ich für kontraproduktiv. Ich möchte mein Risiko über viele Projekte streuen, und gebe somit eher „niedrige“ aber dafür mehr Gebote ab. Würde sich die Gebühr dynamisch über den Anlagebetrag errechnen, hätte ich kein Problem damit. So aber entsteht der Eindruck, dass man Anleger zu hohen Geboten und einer geringeren Risikostreuung zwingen will. Ohne mich!

    Gruß
    D.Deden

  11. Ich hatte vor ein paar Wochen angefangen in Smava zu investieren und hielt es für eine gute Möglichkeit mein Kapital zu guten Konditionen anzulegen. Gebühren könnte ich unter Umständen sogar akzeptieren – aber nich unter diesen…die Diskussionen im Anleger-Forum von Smava über die neue Gebührenstruktur habe ich natürlich verfolgt. – Für mich gibt es noch zu viele Situationen die nicht ordentlich durchdacht wurden (vorzeitige Rückzahlung etc.). Ich hatte eigentlich vor, noch mehr Kapital in Smava-Projekte zu investieren, aber unter diesen Umständen werde ich vorerst wohl nicht mehr als Anleger tätig werden. Ich wage zu bezweifeln, dass es mit dieser Gebührenerhöhung mehr Kreditnehmer geben wird, obwohl diese nötig wären. Anleger werden durch diese neue Struktur ebenfalls vergrault. Herzlichen Glückwunsch Smava! Ich denke ihr erreicht damit genau das Gegenteil von dem was ihr eigentlich erreichen wolltet. Aber es bleibt abzuwarten…

  12. Ich bin noch realtiv neu bei Smava aber werde abr nach der Gebührenerhöhung nun auch nicht alt werden. Diese deutliche Verteuerung für den Kreditnehmer als auch für den Kreditgeber macht die Suche nach attraktiven Anlagen viel zu aufwändig, da diese zwangsläufig deutlich seltener werden. Der Gebotsassistent ist auch keine Alternative, da er eine Beurteilung des Kredits nur aus Renditegesichtspunkten zulässt und keine Beurteilung des Risikos durch mich zulässt. Die Renditeerwartungen die der Renditerechner ausspuckt sind meines Erachtens viel zu optimistisch,da diese sich bei einer entprechenden Menge und Laufzeit der Krediten eher deutlich verschlechtern (effizienter Markt).
    Ein erhöhtes Risiko muß auch durch entsprechende Renditen kompensiert werden, sonst macht es keine Sinn.
    Zusätzlich ist bei dem Modell von Sava eine gute Streuung notwendig was zwangsläufig die Rendite durch dasneue Gebührenmodell nochmals drückt.

    Fazit: Ich wickle meine jetzigen Kredite ab und überlasse Smava den Anlegern die glauben, daß 3% bei einer Bonität von E ein gutes Geschäft sind.

    Bye Bye Smava

    MfG

    HP.K

  13. Auch smava muß leben und ich habe mich schon gefragt, wovon eigentlich? Das eine Prozent des Kreditvolumens allein wird auf Dauer nicht reichen. Als Anleger bin ich aber trotz der in Aussicht gestellten interessanten Rendite nicht bereit, zusätzlich zum erhöhten Risiko auch noch vorab Gebühren zu zahlen, auch für Kredite, die auf halber Tilgungsstrecke verrecken.

    Eine faire Regelung wäre in meinen Augen, wenn smava einen angemessenen Betrag am Tilgungsende einbehält. Damit liegt zwar das Risiko allein bei smava, aber das ist bei großen Volumen kalkulierbar – nicht aber bei meiner bescheidenen Geldanlage! Und natürlich hilft das der Liquidität von smava drei Jahre lang erst mal überhaupt nicht, aber die Regelung ist auch ein starkes Signal, dass die Leute bei smava an den Bestand ihrer Idee glauben – die jetzt angekündigte Regelung wirkt ein bischen wie schnelle Abzocke solange noch was zu holen ist.

    Sorry smava: so nicht. Zumindest nicht mit mir.

  14. bin gerade erst bei smava eingestiegen und da kommt diese unmittelbare renditeeinbusse schon sehr schroff daher. ich schliesse mich dem gros der anleger an, dass smava nur schneller geld machen will und das risiko dafuer dem anleger ueberlaesst. sollten zuwenig anleger die konsequenz ziehen, wird die naechste preiserhoehung nicht lange auf sich warten lassen.

    wahrscheinlich werden die guten kritiken (stiftung warentest etc.) weiterhin auf der webseite prangen, obwohl sich die voraussetzungen laengst geaendert haben.

    ich werde vielleicht noch vor dem stichtag ein oder zwei projekte mitfinanzieren, und dann bin ich raus. schade um die gute idee, wirklich!

    mfg,
    s

  15. Hallo,

    ich werde die Erhebung von Gebühren in dieser pauschalen Art und Weise als Anleger nicht akzeptieren und keine weiteren Anlagen über smava tätigen. Da gibt es nun renditierlichere und sicherere Alternativen.

    Aus Gründen der Risikostreuung stückele habe ich bisher meine Anlagen mit kleineren Beträgen (€ 250 – € 500) auf viele Projekte aufgeteilt. Durch die Einführung einer pauschalen Gebühr unabhängig von der Höhe des Anlagebetrages werden m.E. risikobewusste Anleger, zu denen ich mich auch zähle, unverhältnismäßig stark belastet. Die Rendite sinkt in diesen Fällen deutlich. Ich finde die Geschäftsidee von smava immer noch sehr spannend. Allerdings sollte dem Risikobewusstsein von Anlegern gerade in den gegenwärtigen Krisenzeiten Rechnung getragen werden.

    Für mich hat sich das Thema smava vorerst damit erledigt.

    Viele Grüße, Uwe

  16. Es war doch zu schoen, um wahr zu sein. man wollte fuer beide Seiten – Anleger wie Kreditnehmer – eine Alternative zum wunderschoenen Bankensystem schaffen. Man hat auf kleiner Basis auch recht guten Erfolg gehabt, aber gut Ding braucht Weil, um bekannt und erfolgreich zu werden.

    Wenn nun der Vorteil fuer beide Seiten marginalisiert wird, ist das System sehr bald am Ende. Der Verwaltungsaufwand war sicher fuer die Beteiligten sehr hoch bei der ueblichen Kleinanlage von Euro 250. Sinnvoller waere es gewesen, die Schraube fuer eine bessere Rentabilitaet auf der Seite der Mindestkredithoehe anzusetzen.

    Nun denn, schaun mer mal.

    Ich halte mich jetzt zurueck und werde die Entwicklung jedoch interessiert beobachten.

    DAAA

  17. Wachstum und Nachhaltigkeit hin oder her. Die von E. Vierkant genannten Argumente sind für mich keine Vorteile für den Anleger bzw. KN sondern wohl eher gute Gründe für Smava, um besser und effektiver am umgesetzten Kapital zu partizipieren. Ich finde das Konzept von Smava passt(e), so dass ich nach sehr kurzer Bedenkzeit bereit war, bei Smava einzusteigen und mein Geld zu investieren. Mit den neuen Konditionen werde ich mir mein weiteres Engagement sehr genau überlegen – wenn nicht sogar beenden. Bei luxemburgischen oder österreichischen Banken mit Tagesgeldkonten >5% kann das Risiko m.E. nicht größer sein….

  18. ich wollte auch eben neu einsteigen und bin neu registriert. Mit den neuen Konditionen und dem einseitigen Risiko beim Anleger scheint mir Smava jetzt nicht mehr interessant zu sein.

    Auch dass bei dem Modell jetzt bei beiden – Anlegern und Kreditnehmern – kassiert wird, macht das alles weniger transparent.

    Schade, aber wahrscheinlich wird das dem Konzept von Smava nicht gut tun und ein guter Start wird ein schnelles Ende finden.

  19. Tja, mit diesen Gebühren wird wohl kein Kapital mehr von mir über Smava verliehen werden. Schade eigentlich, aber 4 Euro ist mir echt zu heftig!

  20. Nun ist es also offiziell, nun bestätigen sich die seit Monaten kursierenden Gerüchte: smava wird die Gebühren ändern – konkret erhöhen. Euphemistisch “sinnvoll und fair“ natürlich, der “Pionierbonus“ entfällt, aber smava bleibt “erste Wahl”. In anderen Branchen spricht man wohl von “anfixen“…

    Betrachtet man sachlich die Positionen der drei Parteien (smava, Kreditnehmer, Anleger), so bleibt smava wohl keine Alternative zur Gebührenerhöhung. Die bisherigen 1% bei einer Kapitalvermittlung von 6,5 Mio. Euro entsprechen Einnahmen von Mitte 60tausend Euro innerhalb von 2 Jahren. Das ist sicher nicht ausreichend um das Modell nachhaltig zu gestalten. Aber eine Erhöhung in diesem Maße? Mit den 2,5% für Kreditnehmer und der 4 Euro Pauschale für Anleger (entspricht bei Stückelung auf 250 Euro einer zusätzlichen Einnahme von 1,6%) summieren sich die Einnahmen auf gut 4% des vermittelten Kapitals! Und das im reinen Privatkundengeschäft. Eine Erhöhung der Einnahmen um satte 400%, das ruft einem doch gleich das sympathische Lächeln eines Herrn Ackermann ins Gedächtnis…

    Kreditsuchende zahlen nun einen Aufschlag von 2% bzw 2,5%. Zudem sollte eine weitere Steigerung des Zinsniveaus zu erwarten sein, weil viele Anleger bestrebt sein dürften, ihre Kosten über höhere Zinseinnahmen zu kompensieren. All dies macht smava deutlich weniger attraktiv und lässt Kreditsuchende wohl eher nach Alternativen suchen. Es verbleiben diejenigen, denen andere Möglichkeiten zur Finanzierung verwehrt bleiben mit all den daraus resultierenden Unwägbarkeiten für die Kreditgeber…

    Für Anleger bedeutet die Erhöhung schlichtweg eine Frechheit! Einer Renditeschmälerung um gut 1% stehen keinerlei neue Leistungen gegenüber. Es verbleibt weiterhin ein erhöhtes Risiko, man agiert doch sehr im Graubereich des “nichts wissend.“ SCHUFA-Bonität, KDF-Indikator und Zahlungsprofil können nur grobe Anhaltspunkte geben und die z. T. recht kreativen Kreditbeschreibungen haben keinerlei Aussagekraft. Eine moderate Gebühr erst nach Ablauf eines erfolgreichen Kreditprojektes, abhängig von der effektiven Rendite, verrechnet mit der letzen Rate, wäre ja noch ansatzweise diskutabel, aber so…

    Fazit: Für mich als Anleger ist smava nun deutlich unattraktiver geworden und ich bin nicht bereit, die ambitionierten Renditeziele von smava mitzutragen. Daher werde ich zunächst die weitere Entwicklung und auch den Verlauf meiner bisherigen Engagements beobachten und zunächst wohl kein weiteres Geld mehr bei smava investieren.

  21. Schade, damit werden in der Finanz- und Wirtschaftkrise die Renditen zusätzlich belastet. Mir wird das Risiko zu hoch.

  22. Bin seit über einem halben Jahr als Anleger dabei und habe nur darauf gewartet,daß auch für diesen Personenkreis Gebühren abverlangt werden.
    Inhaltlich kann ich mich dem Beitrag von „M“ nur voll anschließen und werde keine Investitionen mehr vornehmen.

Kommentare sind deaktiviert.