Fragen und Antworten der Online-Konferenz vom 26. Mai

Gestern Abend fand die smava Online-Konferenz zu den Themen „Gebührenanpassung und Aktualisierung der Risikodaten“ statt. Präsentiert wurden die beiden Themen von den Mitgründern und Geschäftsführern von smava, Alexander Artopé und Eckart Vierkant. Anschließend wurden Fragen der Teilnehmer im Chat beantwortet. Für diejenigen smava Kunden, die nicht dabei sein konnten, bieten wir Ihnen nachfolgend eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Fragen und Antworten.

 

1. Zu welchem Stichtag gelten die neuen Risikoaufschläge erstmals?
Für zukünftige Geldanlagen werden die im Renditerechner, im Anlage-Assistent, im Gebotsassistent und in smava professional sowie bei der Gebotsabgabe vorhandenen Risikoaufschläge automatisch am 7. Juni 2010 aktualisiert. Ab diesem Tag werden die neuen Schätzwerte verwendet, so dass eine bessere Rendite- und Risikoschätzung auf dem Marktplatz möglich wird.

 

2. Was bedeutet das für die laufenden Anlagen?
Für bisherige Geldanlagen wird die in ihrem „Mein smava-Bereich“ ausgewiesene Kennziffer „aktualisierte Renditeerwartung“ angepasst. Dabei verwendet diese Kennziffer die neuen Schätzwerte für die noch verbleibende Laufzeit Ihrer Geldanlagen. Die Renditen der bereits abgelaufenen Laufzeit Ihrer Geldanlage sind davon nicht betroffen, da es sich hierbei um bereits realisierte Werte handelt.

 

3. Werden die Risikoaufschläge über alle Bonitätsklassen generell um ein Drittel erhöht?
Ja, das ist richtig. Aufgrund der noch nicht ausreichenden Fallzahl wird die Anpassung nicht für jede Bonitätsklasse oder Laufzeit einzeln vorgenommen, sondern in gleichem Maß über alle Bonitätsklassen und Laufzeiten hinweg.

 

4. In welcher Beziehung stehen diese Daten dann zu den SCHUFA-Daten?
Seit unserem Marktstart basiert die Schätzung des Risikoaufschlages auf Daten der SCHUFA. Diese Daten haben wir herangezogen, weil wir trotz mangelnder eigener Daten Anlegern eine Risikoschätzung als Entscheidungshilfe bereitstellen wollten. Zum anderen hat die SCHUFA historische Daten, die statistisch eine hohe Aussagekraft haben. Daran hat sich nichts geändert. Die ab 7. Juni von smava verwendeten Risikoaufschläge basieren weiterhin auf den Daten der SCHUFA, erhöht um einen „smava-Faktor“. Die Risikodaten werden zukünftig einmal pro Jahr aktualisiert.

 

5. Werden entsprechend der Anpassungen auch die Pool-Zahlungen erhöht?
Die Risikoaufschläge schätzen u.a. die zukünftig zu erwartenden Poolzahlungen. Die Poolzahlungen werden aber umgekehrt nicht von den Schätzungen und den Anpassungen beeinflusst. Sie hängen ausschließlich davon ab, wie die Kreditnehmer ihre Kredite zurückzahlen. Grundlage der Anpassungen ist aber die Einschätzung, dass die zukünftigen Poolzahlungen etwas höher als bisher erwartet ausfallen werden.

 

Wir hoffen, Ihre Fragen damit beantwortet zu haben.

 

Viele Grüße

Ihr smava Team

 

P.S. Wir bekamen Feedback, dass einige Kunden sich über die kostenpflichtige Telefonnummer gewundert haben. Warum haben wir das gemacht? Weil wir bei den letzten Telefonkonferenzen erhebliche Kosten für smava hatten. Dennoch verstehen wir Ihren Unmut, und versuchen, für zukünftige Konferenzen eine kostengünstigere Lösung für Sie und smava zu finden. Danke für Ihr Verständnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *