Kredit steuerlich absetzen: So geht’s

Steuererklärung: Kredit absetzen – möglich oder nicht?

Lässt sich ein Kredit von der Steuer absetzen? Diese Frage stellen sich viele Kreditnehmer. Denn jeder Kredit verursacht Kosten, vor allem in Form von Zinsen. In einigen Fällen können Sie diese Kreditzinsen tatsächlich steuerlich absetzen. Im Folgenden erklären wir, unter welchen Umständen dies möglich ist.

kredit steuererklärung

Online-Kreditvergleich

Kredit steuerlich absetzen: Was kann man beim Fiskus geltend machen?

Tilgung oder Zinsen steuerlich absetzbar?

Bei Tilgungsleistungen ist es ganz eindeutig: Da diese bei Erhalt des Darlehens nicht versteuert wurden (also keine Einnahme darstellen), können sie auch bei der Rückzahlung nicht als Ausgabe berücksichtigt werden. Zinsen (als Geldbeschaffungskosten) können nur unter bestimmten Voraussetzungen steuerlich berücksichtigt werden.

Hinweis!

Zinsen können von der Steuer abgesetzt werden, wenn der Kredit dazu verwendet wird, auf Dauer Einkünfte zu erzielen. Zinsen können also immer dann abgesetzt werden, wenn sie die Werbungskosten oder Betriebsausgaben erhöhen.

Immobilien- und Modernisierungskredite steuerlich absetzen

In dem Fall, dass ein Hausbesitzer seine Immobilie vermietet oder sie eigenbetrieblich nutzt, sind die Darlehenszinsen steuerlich absetzbar. Voraussetzung ist jedoch, dass der aufgenommene Kredit der Finanzierung oder Modernisierung der Immobilie dient. Die Kreditzinsen erhöhen in diesem Fall die Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben.

Werbungskosten sind Aufwendungen, die dem Steuerpflichtigen für den Erwerb, die Sicherung und Erhaltung der Einnahme dienen. Betriebsausgaben sind Aufwendungen, die durch den Betrieb veranlasst sind.

Das heißt: Haus- und Wohnungsbesitzer können beispielsweise die Zinsen für einen Kredit, der zur Reparatur eines Dachs dient, steuerlich berücksichtigen. Denn der Wert der Immobilie steigt und die Mieteinnahmen sind weiterhin sichergestellt.

Etwas komplexer ist es, wenn die Immobilie vom Vermieter selbst bewohnt und nur teilweise vermietet wird. Dasselbe gilt für ein Arbeitszimmer in einer Eigentumswohnung. In diesen Fällen lassen sich die Zinsen für einen Finanzierungs-, Modernisierungs- oder Hauskredit nur anteilig in der Steuererklärung berücksichtigen. Das heißt: Die Kreditkosten müssen entsprechend der Nutzung der Wohnung in Quadratmeter aufgeteilt werden. Hat die Wohnung beispielsweise insgesamt 100 Quadratmeter und das in der Wohnung befindliche Arbeitszimmer 20 Quadratmeter, dann können die Kreditkosten zu 20 Prozent geltend gemacht werden.

Betriebliche Investitionen steuerlich absetzen

Investitions- und Betriebsmittelkredite dienen der Investition in ein Unternehmen und der Finanzierung der laufenden Kosten. Je nach Bedarf kann die Laufzeit kurz- und längerfristiger gewählt werden. Die Zinsen variieren.

Sobald einer der beiden Punkte (Investitionskredit oder Betriebsmittelkredit) gegeben ist, können Sie die Zinsen dieses Kredits gewinnmindernd in Ihrer Steuererklärung berücksichtigen. Kaufen Sie sich also zum Beispiel als Existenzgründer oder Freiberufler einen PC oder ein Smartphone mithilfe eines Kredits, so können Sie die dafür anfallenden Zinsen steuerlich absetzen.

Um Beanstandungen durch den Fiskus zu vermeiden, muss im Darlehensvertrag der Anlass für die Kreditaufnahme ersichtlich sein. Zudem sollten Zinsen und Tilgungsbeträge getrennt ausgewiesen werden. Prüfen Sie diese Punkte vor Kreditabschluss.

Zweitwohnung steuerlich absetzen

Ein Kreditnehmer, der aus beruflichen Gründen eine weitere Wohnung in einer anderen Stadt beziehen muss, kann die Kosten für den hierfür aufgenommenen Kredit steuerlich geltend machen.

Auto-Kredit steuerlich absetzen

Die Zinsen für einen Autokredit sind nur dann absetzbar, wenn das Auto für berufliche Zwecke verwendet wird. Dies ist meist bei Freiberuflern oder selbstständigen Personen, die im Außendienst tätig sind, der Fall.

Achtung!

Fahren Sie als Angestellter mit Ihrem Auto zur Arbeit, wird dieser Weg als „privat“ bewertet.

Ausbildungskredite steuerlich absetzen

Bildungsdarlehen/Studienkredit

Bei einem Bildungsdarlehen bzw. Studienkredit, können Zinsen voll abgesetzt werden, reine Tilgungsraten jedoch nicht. Ob die Zinsen als Sonderausgaben oder Werbungskosten angegeben werden müssen, ist abhängig von der Art der Ausbildung.

BAföG

Bei Bildungskrediten können lediglich Kreditzinsen steuerlich geltend gemacht werden. Da BAföG ein zinsfreier Kredit ist, fällt diese Option hier allerdings weg.

Meister-BAföG

Das Meister-BAföG muss teilweise als Einkommen in der Steuererklärung angegeben werden. Die Tilgungszinsen können abgesetzt werden.

Absetzung für Abnutzung – AfA

Wenn jemand Wirtschaftsgut (z.B. eine Immobilie) erwirbt, entsteht zunächst keine Vermögensminderung in Form von Anschaffungs- oder Herstellungskosten. Schließlich hat das Wirtschaftsgut den gleichen Wert wie das investierte Geld. Wenn das Wirtschaftsgut mit der Zeit allerdings abgenutzt wird, tritt durch den Wertverlust eine Vermögensminderung ein. In der Steuererklärung fällt dieser Wertverlust unter Betriebsausgaben oder Werbungskosten. Dementsprechend können sie als solche abgesetzt werden. Dabei wird die Nutzungsdauer des jeweiligen Wirtschaftsguts berücksichtigt. Jedes Jahr kann dementsprechend nur ein Anteil abgesetzt werden.

Beispiel:

Angenommen, das Wirtschaftsgut hat eine Nutzungsdauer von 5 Jahren. Dann können die Kosten anteilig 5 Jahre lang abgeschrieben werden. Überschreiten die Kosten die Grenze von 800 Euro nicht (bis 2018 lag die Grenze bei 410 Euro), können sie in einem Mal abgesetzt werden.

AfA Tabellen

Es gibt diverse AfA Tabellen, die Auskunft über die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer verschiedener Wirtschaftsgüter geben. Es besteht keine bindende Rechtsnorm, die Tabellen dienen lediglich als Richtlinie. Sie basieren auf Erfahrungswerten und werden von offiziellen Stellen (Wirtschaft, Verwaltung, Rechtsprechung) anerkannt.

Welche Kreditkosten kann man nicht von der Steuer absetzen?

Sobald der Kredit für private Zwecke, wie zur Hochzeitsfinanzierung, für eine Reise, die private Wohnung oder für den Kauf eines Autos aufgenommen wurde, ist es nicht möglich, den Kredit in der Steuererklärung geltend zu machen. Auch die Kreditbearbeitungsgebühren können leider nicht von der Steuer abgesetzt werden. Trotzdem gibt es hier gute Neuigkeiten: Kreditgebühren zu verlangen ist unzulässig. Sie müssen also nicht bezahlt werden.

Unabhängig davon, ob Sie einen Kredit steuerlich absetzen wollen: Überprüfen Sie Ihren Bonitätsscore bei Score Kompass – kostenlos, umstandslos und unverbindlich!