Kreditantrag: Schufa spielt wichtige Rolle

Der Score der Schufa ist für die Banken ein Indiz, mit welcher Wahrscheinlichkeit ein Kreditnehmer zukünftig seine Raten bei einem Kredit zurückzahlt. Dieser sogenannte Basisscore der Schufa beziffert einen Prozentwert zwischen 0 und 100. Der Wert ist auf Basis der bei der Schufa gespeicherten Daten errechnet worden. Zu diesen Daten gehören unter anderem die laufenden Kredite, das Alter des Kreditnehmers, die Einkommenshöhe, die Höhe der Raten und die Zuverlässigkeit, mit der diese zurückgezahlt werden. Dabei ordnet die Schufa jeden in eine statistische Vergleichsgruppe ein. Die einzelnen persönlichen Daten werden dabei nicht veröffentlicht. Um stets auf dem aktuellen Stand zu bleiben, wird dieser Wert alle drei Monate neu berechnet. Wie genau der Score berechnet wird, hat die Schufa noch nicht veröffentlicht.

Bei einem Wert von 96 würde das bedeuten, dass 96 von 100 Menschen in dieser statistischen Gruppe ihren Verpflichtungen nachkommen. Der Schufa-Score ist hier sehr hoch, was auch die Chancen für einen Kredit erhöht. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von einer positiven Schufa. Grundsätzlich gilt, je höher der Wert ist, desto besser die Chancen auf einen Kredit.

Kredit: Schufa schaut genau hin

Foto: fotolia/stockWerk

Das Verfahren zur Berechnung des jeweiligen Scores ist von Seiten der Schufa her nicht sehr transparent. Dies wird zum Einen bemängelt, zum Anderen ist es aber auch ein Schutz der Daten der gelisteten Personen.

Fest steht aber, dass einige Faktoren den Score negativ beeinflussen. Und diese Faktoren sind größtenteils bekannt. Vor allem Kreditverträge und Mobilfunkverträge gehören hierzu, insbesondere dann, wenn diese von den jeweiligen Anbietern wegen Zahlungsunfähigkeit gekündigt worden sind. Aber auch Vollstreckungsverfahren oder eine eidesstattliche Versicherung beeinflussen den Score negativ, was in der Folge dann dazu führt, dass der Kunde in der Regel keinen Kredit genehmigt bekommt.

Kredit: Schufa-Daten regelmäßig überprüfen lassen

Die Schufa ist eine Auskunftei, die ihre Berechnungen auf Grundlage der ihr zur Verfügung gestellten Daten durchführt. Daher empfiehlt es sich, seinen Score immer wieder einmal zu überprüfen und auch die von einem gespeicherten Daten abzugleichen. Nicht selten kommt es wegen Namensgleichheit bei der Übermittlung der Daten zu Fehlern. Diese Fehler können sich dann negativ auf den Wert auswirken.

Man kann aber auch seinen eigenen Wert stets verbessern. Dies kann man in erster Linie durch regelmäßiges Nachkommen seiner Verpflichtungen oder eine frühere Kreditablösung. Auch ist die Ratenhöhe entscheidend, diese sollte in einem angemessenen Verhältnis zum Einkommen stehen.

Damit man im Falle der Notwendigkeit eines Kredites eine Überblick erhält, sollte man einen Kreditvergleich wie beispielsweise www.smava.de zu Rate ziehen.