Sondertilgung – Möglichkeit zur beschleunigten Kreditrückzahlung

  1. Definition
  2. Vertragliche Vereinbarung
  3. Optionale und fest vereinbarte Sondertilgung
  4. Wie funktioniert Sondertilgung
  5. Nutzen und Gebühren
  6. Vorteile und Nachteile
  7. Berechnung
  8. Steuerliche Absetzbarkeit
  9. Was bedeutet Sondertilgung?

    Sondertilgung bezeichnet die Option, einen Kredit durch außerplanmäßige Zahlungen schneller tilgen zu können. Es handelt sich um eine Zahlung, die zusätzlich zu den monatlichen Raten eines Kredits geleistet wird und vor Kreditabschluss mit dem Kreditgeber vereinbart, sowie schriftlich im Kreditvertrag festgehalten werden muss. In der Regel kann der Kreditnehmer einmal pro Jahr eine Sondertilgung vornehmen, um die Restschuld des Kredits durch die Höhe der Sonderzahlung zu verringern und folglich von einer Kürzung der Kreditlaufzeit bzw. verringerten Zinskosten zu profitieren.

    Vertragliche Vereinbarung zur außerplanmäßigen Tilgung

    Gesetzlich gesehen gibt es keinen Anspruch auf eine Sondertilgungsoption. Die schriftliche Vereinbarung im Kreditvertrag, der Kreditnehmer und Kreditinstitut mit der Unterzeichnung zustimmen, ist daher umso wichtiger. Dringend sollten Informationen zur Höhe sowie zur Häufigkeit der Zahlungen festgehalten werden.

    Selbst wenn zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses keine zusätzlichen Einnahmen erwartet werden, sollte die Möglichkeit zur Sondertilgung im Kreditvertrag berücksichtigt werden, sofern sich die Kreditkosten dadurch nicht erhöhen. Unvorhersehbare Umstände wie eine Erbschaft, eine Abfindung oder die Auszahlung einer Versicherung können die finanzielFle Situation verändern.

    Unterschied: optionales Sondertilgungsrecht und fest vereinbartes Sondertilgungsrecht

    Generell muss zwischen zwei unterschiedlichen Arten des Sondertilgungsrechts unterschieden werden:

    1. Optionales Sondertilgungsrecht: Das Rückzahlungsrecht erlaubt eine flexiblere Tilgung. Dem Kreditnehmer ist es möglich, eine jährliche Tilgung vorzunehmen, deren Höhe nicht exakt definiert ist. Z.T. ist es dem Kreditnehmer komplett freigestellt, ob er von dem Recht auf eine Sonderzahlung Gebrauch machen möchte.
    1. Festes Sondertilgungsrecht: Die feste Rückzahlungsvereinbarung legt vertraglich sowohl den genauen Tilgungsbetrag als auch den Tilgungszeitpunkt fest.

    Der Vorteil der optionalen Sondertilgung im Gegensatz zur festen Vereinbarung liegt in der flexibleren Gestaltung der jeweiligen Sonderzahlungen, die es dem Kreditnehmer ermöglicht, Sonderzahlungen der individuellen finanziellen Situation anzupassen. Besonders geeignet ist das optionale Sondertilgungsrecht für Kreditnehmer mit schwankendem Einkommen.

    Sondertilgung: wie funktioniert das?

    Grundsätzlich kann für jede Kreditart – sei es ein Autokredit ein Privatkredit oder ein Hauskredit – das Recht auf Sonderzahlungen festgehalten werden. Während Kreditnehmer für Ratenkredite eher selten die Möglichkeit nutzen, wird vor allem bei Darlehen zu  Baufinanzierungen Gebrauch von dem Sondertilgungsrecht gemacht.

    Im Kreditvertrag werden die Höhe und die Häufigkeit der Sonderzahlungen pro Jahr oder Kreditlaufzeit schriftlich festgehalten. Dabei wird die Höhe der Zahlung als prozentualer Anteil von der Nettodarlehenssumme, also der gewählten Kreditsumme und nicht der Restschuld, festgelegt. Der Prozentsatz, der eine kostenlose Sondertilgung erlaubt, liegt meist bei rund 5%.

    Eine weitere Zahlungsmöglichkeit im Kontext der außerplanmäßigen Tilgung stellt die jährliche Sonderzahlung in Form einer festgelegten Summe, z.B. eine Sonderzahlung von 5.000 €, dar.

    Zudem kann auch vertraglich festgehalten werden, dass ein bestimmter Prozentsatz, beispielsweise 20% der Nettodarlehenssumme, innerhalb der Sollzinsbindung als Sondertilgung bezahlt wird.

    In Ausnahmefällen können Kunden von dem erweiterten Sondertilgungsrecht Gebrauch machen, welches eine jährliche Sondertilgung von mehr als zehn Prozent erlaubt. Häufig geht mit dem erweiterten Sondertilgungsrecht eine Erhöhung des Sollzinses einher, sodass sich die Kosten des nicht unerheblich erhöhen.

    Besteht eine Kreditlaufzeit von mehr als zehn Jahren, so kann sich der Kreditnehmer auf ein Sonderkündigungsrecht berufen und den Kredit mit einer Kündigungsfrist von sechs Monaten kündigen. Die Restschuld muss in diesem Fall vollständig durch die Sonderzahlung beglichen oder zugunsten niedrigerer Kreditzinsen umgeschuldet werden. Das Kreditinstitut kann in diesem Fall keine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen.

    Nutzen und Gebühren: Auswirkungen der Sondertilgung

    In der Regel bleiben die monatlichen Raten bei Krediten bis zur vollständigen Tilgung aufgrund der Sollzinsbindung gleich. Auch Sonderzahlungen haben auf die Höhe der Raten keinerlei Einfluss. Durch die vorzeitige Tilgung des Kredites reduziert sich jedoch die Restschuldmenge des Kredits. Bei gleichbleibenden Raten hat dies eine Verringerung der Laufzeit des Kredits zur Folge, da durch die Sondertilgung eine geringere Kreditsumme zurückgezahlt werden muss. Die Sondertilgungen führen also dazu, dass der Kreditnehmer über einen kürzeren Zeitraum die Kreditsumme abzahlt und folglich schneller schuldenfrei wird.

    Banken verlangen häufig als Ausgleich für verlorene Zinsgewinne, die durch eine vorzeitige Tilgung entstehen, eine Entschädigung, die sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung. Daher muss bei der jeweiligen Zahlung genau die Effizienz geprüft werden, um darüber zu entscheiden wie sinnvoll eine Sondertilgung ist.  Die Vorfälligkeitsentschädigung, aber auch die Erhöhung des Sollzinses, kann dazu führen, dass eine Sondertilgung unrentabel wird, sofern die anfallenden Gebühren die Ersparnis übersteigen, die aus einer vorzeitigen Beendigung des Kredits resultieren würde.

    Tipp: Achten Sie vor Abschluss des Kreditvertrages darauf, dass möglichst keine Gebühren für Sonderzahlungen erhoben werden. Fordern Sie ein optionales Sondertilgungsrecht ein und lassen Sie alle Abmachungen schriftlich im Vertrag festhalten.

    Vor-und Nachteile der Sonderzahlungen

     Vorteile

    Nachteile

    Senkung der gesamten Zinskosten durch kürzere Kreditlaufzeit Bank kann für Zinsausfall Vorfälligkeitsentschädigung verlangen
    Einsparungen bei den Kreditkosten (z.B. Sollzins) Bank kann über gesamte Kreditlaufzeit erhöhte Sollzinsen erheben

    (bereits 0,1% höhere Sollzinsen können bei einer langen Kreditlaufzeit erhöhte Kosten verursachen)

    Sondertilgung berechnen

    Bei jedem Kreditvertrag muss individuell geprüft werden, ob und inwiefern sich eine Sondertilgung lohnt. Verlangt das Kreditinstitut höhere Zinsen für Sonderzahlungen sollte unbedingt die höhere Zinsbelastung im Verhältnis zur erwarteten Ersparnis gegengerechnet werden. Mit einem Sondertilgungsrechner lassen sich problemlos unterschiedliche Sondertilgungsoptionen ermitteln. Hier ein Beispiel:

    Ein Kreditnehmer möchte mit der Aufnahme eines Kredits in einer Höhe von 180.000€ eine Sondertilgungsoption von 6,5% jährlich vereinbaren. Das Kreditinstitut verlangt im Gegenzug eine Zinserhöhung von 0,20%.

    Zinssatz bei 1,8% p.a.

    Zinssatz bei 2% p.a.

    Kreditsumme 180.000,00 EUR 180.000,00 EUR
    Zinsbindung 7 Jahre 7 Jahre
    Zinssatz 2,25% 2,45%
    Monatsrate 600,00 EUR 600,00 EUR
    Zinskosten 26.542,86 EUR 29.118,95 EUR

    Auch wenn die Bank im Ausgleich zur Möglichkeit der Sondertilgung von 6,5%  lediglich 0,2% mehr Zinsen pro Jahr verlangt kostet das den Kreditnehmer auf sieben Jahre gerechnet 2576,09 €. Pro Jahr bedeutet dies Zusatzkosten in einer Höhe vom 368,01€.

    Verlangt das Kreditinstitut hingegen keine Erhöhung des Sollzinses und erlaubt kostenlose Sondertilgungen wirken sich die Sonderzahlungen erheblich auf die Summe der Restschuld und entsprechend auf die Laufzeit des Kredits aus – eine Option, die dem Sparen des Geldes vorgezogen und unbedingt wahrgenommen werden sollte.

    Ist die Sondertilgung steuerlich absetzbar?

    Die Zusatzzahlungen für einen Kredit und der Kredit selber lassen sich grundsätzlich nicht von der Steuer absetzen. Je nachdem wofür der Kredit beantragt wurde, können jedoch unter Umständen die Zinsen steuerlich abgesetzt werden. Lässt sich der Kredit einer der Rubriken „Werbungskosten“, „Sonderausgaben“ oder „außergewöhnlichen Belastungen“ der Steuererklärung zuordnen, kann von Steuervorteilen profitiert werden. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass dem Kredit ein konkreter Verwendungszweck zugeordnet wurde, für den das Geld tatsächlich und ausschließlich verwendet wurde. Mit entsprechenden Belegen sollte dies nachgewiesen werden können. Wurde ein Kredit für private Zwecke aufgenommen, so können die Zinsen nicht abgesetzt werden. Der Kredit muss einem gewerblichen Zweck unterliegen.