Kostenlose Beratung
0800 000 98 00
Zum Kreditvergleich

Kann man einen Kredit trotz Insolvenz beantragen?

Während des laufenden Insolvenz-Verfahrens und in der anschließenden Wohlverhaltensphase muss der Schuldner sämtliche Einkünfte oberhalb der Pfändungsgrenze nutzen, um seine Schulden zu tilgen. Ein Kredit trotz Insolvenz ist jedoch unter bestimmten Umständen möglich, etwa wenn ein Bürge mit ausreichender Bonität zur Verfügung steht.

Ist ein Kredit trotz Privatinsolvenz möglich?

Zum Insolvenz-Verfahren kommt es, wenn Sie überschuldet sind und es Ihnen nicht gelingt, sich selbst aus der Situation zu befreien. In diesem Fall ist das Insolvenz-Verfahren die Lösung, um die Schulden loszuwerden. Der Weg dahin ist jedoch lang, denn nach dem eigentlichen Verfahren, das etwa ein Jahr dauert, folgt die sogenannte Wohlverhaltensphase. Das gesamte Verfahren dauert mindestens 3, meist jedoch sogar 5 oder 6 Jahre. In dieser Zeit müssen Sie jegliches Einkommen, das oberhalb der Pfändungsgrenze liegt, an Ihre Gläubiger abtreten, damit Sie am Ende die Restschuldbefreiung erhalten. In diesem Fall werden Ihnen zum Abschluss der Wohlverhaltensphase alle Schulden erlassen, die Sie beim Eintritt in das Insolvenz-Verfahren hatten. Ist es Ihnen in dieser Zeit gelungen, einen Kredit trotz der Privatinsolvenz aufzunehmen, bleibt diese Schuld natürlich erhalten. Gleiches gilt auch für Bußgelder oder Steuerschulden, die während der Wohlverhaltensphase aufgelaufen sind.

Unter welchen Bedingungen kann ich einen Kredit während der Insolvenz aufnehmen?

Um das Insolvenz-Verfahren nicht zu gefährden, dürfen Sie Ihre finanzielle Situation nicht überstrapazieren. Grundsätzlich ist ein neuer Kredit trotz Insolvenz erlaubt. Geht Ihr Auto kaputt oder die Waschmaschine muss dringend ersetzt werden, können Sie einen Kredit beantragen. Dabei gibt es jedoch zwei Dinge zu beachten:

  • Die Schulden verfallen nicht durch die Restschuldbefreiung, sondern müssen in vollem Umfang beglichen werden.
  • Die Rate muss Ihren finanziellen Möglichkeiten entsprechen.

Welche Risiken birgt ein Kredit, der trotz Insolvenz aufgenommen wird?

Während der Privatinsolvenz dürfen Sie zwar Kredite aufnehmen, unter Umständen kann Ihnen jedoch die Restschuldbefreiung versagt werden. Ein Gläubiger kann nämlich beantragen, dass die Restschuldbefreiung nicht gewährt wird, wenn seiner Meinung nach unangemessene Verbindlichkeiten eingegangen werden. Der Schuldner weiß von seiner misslichen Finanzlage. Nimmt er dennoch einen Kredit auf, obwohl ihm bewusst ist, dass er ihn nicht zahlen kann, liegt ein Eingehungsbetrug nach § 263 StGB vor. Es handelt sich um eine sogenannte Insolvenzstraftat, die mit einer Haftstrafe von bis zu 5 Jahren sanktioniert werden kann.

Wer vergibt einen Kredit trotz Insolvenz-Verfahren?

Grundsätzlich ist ein Kredit trotz Insolvenz möglich. Allerdings ist es aufgrund der schlechten Bonität nicht einfach, einen Kreditvergabepartner zu finden, die einen solchen Kredit tatsächlich bewilligt. Denn der Kreditgeber ist auf die Rückzahlung angewiesen, was bei einem Antragssteller im Insolvenz-Verfahren ungewiss bzw. risikoreich ist. Genehmigt sie den Kredit, sind die Konditionen oft ungünstig. Eine Möglichkeit ist es, den Kredit trotz Privatinsolvenz mit einem Bürgen aufzunehmen. Dieser steht dafür ein, dass der Kredit bezahlt wird, wenn Sie selbst es nicht mehr zahlungsfähig sind. Oder Sie holen einen zweiten Kreditnehmer mit in den Vertrag, der kreditwürdig ist und über ein entsprechend gutes Einkommen verfügt. Die dritte Möglichkeit besteht darin, einen Kredit von privat über ein Kreditinstitut zu beantragen. Privatleute, die Geld verleihen, haben häufig flexiblere Vergabekriterien. Einen solchen Kredit können Sie unkompliziert über smava bei einem unserer Finanzierungspartner beantragen.

Wichtige Fragen zum Thema „Kredit trotz Insolvenz“

Bei smava können Sie unkompliziert einen Kreditvergleich durchführen. Wenn Sie spezielle Wünsche haben, beraten Sie unsere Kreditspezialisten gerne individuell telefonisch oder per Mail.

Ja, das ist möglich. Denn die Privatinsolvenz betrifft nur den Schuldner. Eheleute oder Partner müssen nicht für die Schulden des anderen aufkommen. Der Ehepartner kann sein Einkommen behalten und es wird nicht gepfändet. Entsprechend kann er je nach seiner Bonität auch einen Kredit bekommen.

Ja. Potenzielle Kreditgeber erfahren im Rahmen der Kreditanfrage, dass Sie gerade im Insolvenz-Verfahren stecken. Außerdem ist Ihre Bonität entsprechend schlecht. Wurde die Restschuldbefreiung bewilligt, bleibt der Vermerk darüber für 3 Jahre im System gespeichert.

Sobald der Restschuldbefreiung stattgegeben wurde, können Sie theoretisch neue Schulden machen. Da in der SCHUFA jedoch noch für 3 Jahre ein Vermerk über die Restschuldbefreiung zu finden ist, werden viele Kreditvergabepartner Ihnen weiterhin nur schlechte Konditionen für Kredite anbieten oder diese ganz verweigern.