Kostenlose Beratung
0800 000 98 00
Zum Kreditvergleich

Was bedeutet Kreditfinanzierung?

Die Kreditfinanzierung ist eine Form der Fremdfinanzierung für Unternehmen. So können sich diese zusätzliches Kapital für weiteres Wachstum beschaffen. Mit der Aufnahme eines Kredits gehen allerdings auch regelmäßige, finanzielle Verpflichtungen gegenüber dem Kreditgeber einher. Neben der Kreditfinanzierung können Unternehmen auf Lieferantenkredite zurückgreifen, um ihre Liquidität zu erhöhen.

Was versteht man unter einer Kreditfinanzierung?

Eine Kreditfinanzierung stellt laut Definition eine Form der Fremdfinanzierung dar, mit der sich Unternehmen über die Aufnahme von Krediten zusätzliches Kapital verschaffen. Kreditfinanzierungen fallen in den Bereich der Außenfinanzierung, da die zusätzlichen Geldmittel nicht aus dem Umsatz des Unternehmens stammen, sondern eine Zuführung von außen erfolgt. Im Rahmen der Bereitstellung des Kredits verpflichtet sich der Darlehensnehmer dazu, innerhalb einer vereinbarten Laufzeit die Kreditsumme zu tilgen und zusätzlich ein Entgelt in Form von Zinsen zu zahlen. Der Kapitalgeber erhält neben dem Anspruch auf Zins und Tilgung ein Recht auf einen Teil der Insolvenzmasse im Falle eines Konkurses, er wird allerdings nicht zum Anteilseigner.

Welche Arten der Kreditfinanzierung gibt es?

Kreditfinanzierungen lassen sich grundsätzlich nach der Verwendung, der Art der Bereitstellung, der Laufzeit oder der Kredithöhe einordnen. Während beispielsweise ein Konsumentenkredit Anschaffungen im privaten Bereich ermöglicht, dient ein Betriebsmittelkredit zur Zwischenfinanzierung der betrieblichen Kosten. Üblich ist vor allem eine Einteilung der Kreditfinanzierungsarten nach ihrer Laufzeit in kurz- und langfristige Darlehensformen.

Kredite mit kurzer Laufzeit Beschreibung
Kontokorrent Hierbei erlaubt der Kreditgeber den Kunden die Überziehung ihrer Konten bis zu einem festgelegten Kreditlimit. Höhe sowie Laufzeit sind flexibel. Kontokorrentkredite dienen der kurzfristigen Finanzierung.
Diskontkredit Es erfolgt ein Ankauf von noch nicht fälligen Wechseln durch ein Kreditinstitut. Dabei handelt es sich um Wertpapiere mit einem festgelegten Zahlungsversprechen, die zum vereinbarten Zeitpunkt durch den Kreditnehmer ausgezahlt werden.
Akzeptkredit Hierbei handelt es sich um eine Kreditleihe, bei der das Finanzinstitut seine eigene gute Bonität zur Verfügung stellt und für die Einlösung von Wechseln ihrer Kunden haftet.
Avalkredit Es handelt sich um eine Bankbürgschaft. Das Kreditinstitut gibt im Auftrag der Kunden gegenüber einem Dritten ein Zahlungsversprechen, der durch den sogenannten Avalzins oder die Avalprovision vergütet wird.
Lombardkredit Die Summe richtet sich nach dem Pfand, das als Sicherheit hinterlegt wird (z. B. bewegliche Sachen oder schnell veräußerbare Vermögenswerte wie z. B. Wertpapiere). Die Rückzahlung des Kredits erfolgt in der Regel per Einmalzahlung.
Sie brauchen einen günstigen Kredit?

Über unseren Kreditvergleich finden Sie günstige Kredite für jeden Bedarf. Den Antrag stellen Sie in
wenigen Klicks einfach online.

Langfristige Kreditfinanzierungen verfügen meist über eine Laufzeit von mindestens vier bis fünf Jahren und können sowohl fest als auch variabel verzinst sein. Üblicherweise unterscheiden sie sich nach der Art der Tilgung.

Tilgungsdarlehen

Bei Tilgungs- oder Abzahlungsdarlehen bleibt lediglich die Tilgungsrate konstant über die gesamte Laufzeit, während die Zinszahlungen mit abnehmender Restschuld allmählich geringer werden. In der Regel steigen Kreditnehmer mit höheren Zahlungen ein, um bei zunehmender Laufzeit von sinkenden Raten zu profitieren, wenn die Zinsen abbezahlt sind.

Annuitätendarlehen

Ein Annuitätendarlehen ist ein Tilgungsdarlehen, bei dem bis zum Laufzeitende gleichbleibende Raten für Zinsen und Tilgung gezahlt werden. Nach dem Ablauf der Zinsbindungsfrist sind die Verbindlichkeiten entweder komplett beglichen oder müssen im Rahmen eines Anschlusskredits neu finanziert werden.

Endfälliges Darlehen

Über die gesamte Laufzeit sind bei den sogenannten Endfälligen Darlehen nur die Zinsen in regelmäßigen Raten zu zahlen. Nach dem Ablauf der Kreditlaufzeit erfolgt eine einmalige Rückzahlung der gewährten Kreditsumme.

Alternativen zur Kreditfinanzierung

Für die Beschaffung von Fremdkapital können Unternehmen nicht nur auf Kredite zurückgreifen. So ermöglichen Händler- oder Lieferantenkredite die Zahlung von erhaltenen Waren oder Dienstleistungen zu einem späteren Zeitpunkt. Zudem lassen sich vorhandene Forderungen aus Leistungen an Factoring-Unternehmen verkaufen, welche die Forderungen mit einem vereinbarten Abschlag übernehmen und sofort Geld zur Verfügung stellen.

Das sind bei der Kreditfinanzierung die Vor- und Nachteile

Für Unternehmen geht eine Kreditfinanzierung mit verschiedenen Vorteilen und Nachteilen einher, die vor der Aufnahme eines externen Darlehens genau abgewogen werden müssen. Prinzipiell versetzen Kredite Unternehmen in die Lage, Investitionen zu tätigen, die aus eigener Kraft nicht finanzierbar wären. In diesem Zusammenhang lassen sich noch weitere Vorteile der Kreditfinanzierung ableiten: schnelle und meist unkomplizierte Beschaffung von Kapital. Die Erhöhung der Liquidität (und der finanziellen Reserven) sowie die Erhöhung der Flexibilität des Unternehmens. Außerdem sind höhere Umsätze und Renditen durch Fremdfinanzierung möglich. Darüber hinaus sind Zinsen als Betriebsausgabe von der Steuer absetzbar und auch Zinsen für die Kreditbereitstellungen können steuerlich geltend gemacht werden.

Neben erheblichen Vorteilen sind Kreditfinanzierungen oft mit einigen Nachteilen verbunden, die sich im Ernstfall kritisch auf die geschäftliche Entwicklung auswirken können:

  • oftmals werden verschiedene Sicherheiten, zum Beispiel vorhandenes Eigenkapital, vorausgesetzt
  • finanzielle Abhängigkeit: regelmäßige Ratenzahlungen müssen auch in schlechten Phasen geleistet werden
  • zusätzliche Geldmittel nur für einen bestimmten Zeitraum verfügbar

Zusammenfassung der wichtigsten Fragen zur Kreditfinanzierung

Im Rahmen einer Kreditfinanzierung können sich Unternehmen durch die Aufnahme von Darlehen zusätzliches Kapital verschaffen und ihre Liquidität erhöhen. Als eine mögliche Form der Fremdfinanzierung gehören Kreditfinanzierungen in den Bereich der Außenfinanzierung.

Kreditfinanzierungen lassen sich nach der Art der Verwendung und Bereitstellung, der Laufzeit und der Kredithöhe unterscheiden und gruppieren. Eine gängige Unterteilung ist beispielsweise die Einordnung in kurzfristige Kreditfinanzierungen wie den Kontokorrent- oder den Lombardkredit und langfristige Modelle wie das Annuitätendarlehen oder das Festdarlehen.

Kreditfinanzierungen erhöhen die Liquidität und Flexibilität von Unternehmen. Sie ermöglichen Investitionen in die Weiterentwicklung des Geschäfts, die aus eigener Kraft zum gewünschten Zeitpunkt nicht zu finanzieren wären. Dadurch entstehen allerdings finanzielle Abhängigkeiten und Verpflichtungen, denen regelmäßig und unabhängig von Geschäftsverlauf nachzukommen ist.

Neben Krediten können Unternehmen auch auf andere Finanzierungsformen zurückgreifen. Dazu gehören etwa das Leasing, das Factoring oder der Einsatz von Kapitalbeteiligungen (Private Equity). Auch Lieferanten- und Händlerkredite, die im engeren Sinne nicht zu den Krediten zählen und einen befristeten Zahlungsaufschub gewähren, gehören zu den häufig genutzten Alternativen.