Kostenlose Beratung
0800 000 98 00
Zum Kreditvergleich

Was sind Kreditsicherheiten?

Kreditnehmer können mit einem Kredit große Pläne umsetzen oder kleine Notwendigkeiten finanzieren. Für Banken sind Kredite ein Geschäft – und das heißt, sie müssen Verluste vermeiden. Gleichzeitig soll der Kreditnehmer geschützt werden. Darum verlangen Kreditgeber bestimmte Absicherungen. Wir geben Ihnen einen Überblick zu den verschiedenen Arten dieser Kreditsicherheiten und wann sie zum Einsatz kommen.

Definition für Kreditsicherheiten

Bei Krediten geht es um viel Geld. Mit Kreditsicherheiten soll das Risiko minimiert werden, dass ein Kreditnehmer seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt. Denn in solchen Fällen kann die Bank auf die Kreditsicherheiten zurückgreifen und diese zum Ausgleich der offenen Forderungen nutzen. Kreditsicherheiten sind damit eine Grundvoraussetzung für die Vergabe von Darlehen. Ziehen Sie in Erwägung, einen Kredit aufzunehmen? Dann sollten Sie sich vorab einen Überblick über mögliche Kreditsicherheiten verschaffen. Sie können diese direkt bei der Antragsstellung des Kredits anbieten und so bei dem jeweiligen Kreditgeber Ihre Chancen auf eine Bewilligung erhöhen.

Diesen Zweck erfüllen Kreditsicherheiten

Innerhalb Deutschlands vergeben Banken größere Kreditsummen selten ohne zusätzliche Sicherheiten. Es gibt kein Gesetz, das zur Forderung von Kreditsicherheiten verpflichtet. Trotzdem gilt es für Banken als selbstverständlich, diese zu nutzen, um kein Risiko für das eigene Geschäft einzugehen. Auf die hinterlegten Sicherheiten kann die Bank jedoch nicht ohne weiteres zugreifen – erst muss es zu Zahlungsausfällen kommen. Eine versäumte Rate reicht dabei nicht aus. Vielmehr muss der Kreditnehmer dauerhaft zahlungsunfähig sein, damit die Bank die jeweiligen Kreditsicherheiten nutzen darf.

Welche Kreditsicherheiten werden von Banken akzeptiert?

Damit die Bank sich darauf verlassen kann, dass die vereinbarte Kreditsicherheit nach wie vor verwertbar ist, überprüft der Kreditgeber regelmäßig deren Zustand. Gleichzeitig ist es natürlich unerlässlich, dass sich die Sicherheit weiter im Besitz des Kreditnehmers befindet und nicht widerrechtlich von diesem veräußert wurde. Damit eine Bank eine Kreditsicherheit akzeptiert, muss die Sicherheit außerdem die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Die Bank muss den Wert der Kreditsicherheit relativ einfach bestimmen können
  • Während der Kreditlaufzeit darf sich der Wert der Sicherheit nur minimal bzw. bestenfalls nicht verringern
  • Die Sicherheit sollte marktgängig, also problemlos an Dritte veräußerbar sein
  • Die finanzielle Lage des Kreditnehmers darf den Wert der Kreditsicherheit nicht beeinflussen
info
Hinweis
Es kann durchaus der Fall sein, dass eine Kreditsicherheit mehr wert ist als das zugehörige Darlehen. Zu dieser sogenannten Übersicherung kann es kommen, wenn die Bank einen Werteverlust während der Kreditlaufzeit befürchtet.
Sie brauchen einen günstigen Kredit?

Über unseren Kreditvergleich finden Sie günstige Kredite für jeden Bedarf. Den Antrag stellen Sie in
wenigen Klicks einfach online.

Welche Arten von Kreditsicherheiten gibt es?

Aber was genau können Sie als Kreditsicherheit nutzen? Stark vereinfacht gesagt: Als Sicherheit können Sie alles von größerem Wert nutzen, das die Bank im Ernstfall zu Geld machen kann. Tatsächlich hängt die konkrete Definition der Kreditsicherheit von der Summe und auch dem Verwendungszweck des jeweiligen Darlehens ab. Bevor eine Bank zusätzliche Kreditsicherheiten fordert, verschafft sie sich einen Überblick über Ihre finanzielle Situation (= Einkommen, Vermögen sowie Ihre Kreditwürdigkeit). Bei einem Blankokredit wie dem ungedeckten Personalkredit reichen z. B. eine sichere Wirtschaftslage und gute Bonität als Kreditsicherheit aus. Generell werden Kreditsicherheiten anhand von drei Gruppen unterschieden:

Personalsicherheiten

Bei dieser Sicherheit nimmt der Kreditvertrag neben dem eigentlichen Kreditnehmer noch eine weitere Person in die Pflicht. Das bedeutet, dass diese für die Rückzahlung mitverantwortlich ist und bei Zahlungsunfähigkeit ebenfalls für Ausfälle haftet. Die meistgenutzte Form der Personalsicherheit ist der zweite Kreditnehmer. Dieser muss die gleichen Voraussetzungen wie der erste Kreditnehmer erfüllen und den gleichen Verpflichtungen nachkommen. Ihr Vorteil: für den Kreditgeber bedeutet das mehr Sicherheit, wodurch die Annahmewahrscheinlichkeit beim Kreditantrag steigt und günstigere Konditionen möglich sind.

Realsicherheiten

Sobald die Kreditsumme größer wird, reichen Personalsicherheiten meist nicht mehr aus. Die Banken verlangen dann Anrechte auf größere Vermögenswerte. Handelt es sich bei den Sicherheiten um Grundstücke und Gebäude, zählen Sie zu den Realsicherheiten. Diese kommen vor allem zum Einsatz, wenn eine Immobilie gebaut, renoviert oder modernisiert werden soll. Die bekanntesten Beispiele sind hierbei die Grundschuld und die Hypothek. Die Bank erhält bei Grundschuld und Hypothek das Recht, ein Grundstück oder eine Immobilie im Falle von Zahlungsunfähigkeit zwangszuversteigern.

Sachsicherheiten

Bei den Sachsicherheiten fungieren bewegliche Sachen, als Kreditsicherheit. Zu diesen Sicherheiten zählen unter anderem Wertpapiere. Das vielleicht bekannteste Beispiel der Sachsicherheiten ist die Hinterlegung des Fahrzeugbriefes bei einem Autokredit. Dadurch erhält die Bank das Pfandrecht an dem Fahrzeug und kann dieses bei Zahlungsunfähigkeit zum Ausgleich der Restschuld verwerten.

Vor- und Nachteile

Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Kreditsicherheiten lassen sich dabei auf eine relativ simple Formel bringen: Je größer der Wert der Sicherheit, desto höher die gewährte Summe und desto besser oft auch die Konditionen. Das bedeutet, dass Dinge von Wert im Ernstfall in den Besitz der Bank übergehen. Gleichzeitig steigt dadurch jedoch auch die Chance auf eine Kreditbewilligung.

Unterschied zwischen akzessorischen und abstrakten Kreditsicherheiten

Des Weiteren werden Kreditsicherheiten in akzessorische und abstrakte Sicherheiten unterteilt. Dabei geht es darum, inwiefern eine Verpflichtung an die Kreditforderung gebunden ist:

  • Bei der akzessorischen Sicherheit ist die Kreditsicherheit abhängig von der jeweiligen Forderung und endet, sobald der Kredit zurückgezahlt wurde. Beispielsweise haftet ein zweiter Kreditnehmer ab diesem Zeitpunkt nicht mehr für den ersten Kreditnehmer.
  • Das Gegenteil ist laut Definition die abstrakte oder fiduziarische Kreditsicherheit. Diese ist unabhängig von der Forderung. Das ist zum Beispiel bei der Grundschuld der Fall.

Die wichtigsten Fragen zu Kreditsicherheiten

Inwiefern das Hinterlegen einer Kreditsicherheit Vor- und Nachteile mit sich bringt, ist hauptsächlich von persönlichen Faktoren abhängig, beispielsweise Ihrer Zahlungsmoral und Ihrem Vermögen. Kommt es zur Zahlungsunfähigkeit, können Sie Wertgegenstände oder Immobilien verlieren oder einen zweiten Kreditnehmer unnötig mit Ihren finanziellen Angelegenheiten belasten. Nutzen Sie deshalb am besten vor einem Darlehensantrag unseren Kreditrechner, um herauszufinden, welche Laufzeit und welche Ratenhöhe am besten zu Ihrer finanziellen Situation passt.

Die Sicherungsabrede regelt innerhalb des Kreditvertrags, welche Kreditsicherheiten der Bank unter welchen Umständen zustehen.

Eine spezielle Form der Sachsicherheit ist die Sicherungsübereignung. Der jeweilige Gegenstand gehört dann rechtlich gesehen der Bank, bis die Schuld beglichen wurde. Er kann vom Kreditnehmer jedoch ganz normal genutzt werden (= Nutzungsrecht). Das ist meist bei Autokrediten der Fall.

Bei einer Forderungsabtretung tritt ein Kreditnehmer seine monatliche Lohnforderung an die Bank ab. Diese kann sich dann bei Zahlungsausfällen direkt an den Arbeitgeber wenden und das Geld von ihm beziehen.