Kostenlose Beratung
0800 000 98 00
Zum Kreditvergleich

Wie kann man Kreditzinsen berechnen?

Wie teuer ihr Kredit letztlich ist, wird maßgeblich dadurch bestimmt, welchen Zinssatz Ihnen die kreditgebende Bank anbietet. Unterschieden wird zwischen Sollzins und effektivem Jahreszins. Während Ersterer nur die Verzinsung des reinen Kreditbetrags beinhaltet, umfasst Letzterer auch alle weiteren Kosten, die bei einem Kreditabschluss anfallen. In diesem Ratgeber erklären wir, wie die beiden Zinssätze jeweils berechnet werden und was dabei zu beachten ist.

Zwei Zinssätze werden bei Krediten unterschieden

Auf Kredite wird immer ein bestimmter Zins gezahlt, der für die Kosten des jeweiligen Darlehens steht. Unterschieden wird bei Ratenkrediten zwischen dem gebundenen Sollzins und dem effektiven Jahreszins.

Sollzins

Der gebundene Sollzins steigt oder fällt in Abhängigkeit zum allgemeinen Zinsniveau am Kreditmarkt, das durch den Leitzins der Europäischen Zentralbank bestimmt wird. Steigt der Leitzins, dann werden Kredite teurer. Sinkt er, dann sind auch Kredite allgemein günstiger. Beeinflusst wird der Sollzins zudem durch die bankinternen Kriterien, die Bonität des jeweiligen Kreditnehmers, den Kreditbetrag und die Laufzeit des Kredits. Der Sollzins zeigt nur die Verzinsung des Kreditbetrages an.

Effektivzins

Hingegen beinhaltet der Effektivzins neben dem Sollzins auch weitere Kosten, die im Rahmen des Kreditabschlusses anfallen können. Dazu zählen beispielsweise Bearbeitungsgebühren oder Bereitstellungszinsen. Für den Kreditvergleich ist daher der effektive Jahreszins der entscheidende Wert, denn nur dieser zeigt die jährlichen Gesamtkosten für den Kredit an. Deshalb berücksichtigt auch der Kreditrechner neben Laufzeit und Kreditbetrag den Effektivzins.

So wird der Sollzins berechnet

Der Sollzins wird auch als Nettozins bezeichnet, denn er zeigt die reinen Zinskosten für den durch die Bank zur Verfügung gestellten Betrag an. Wenn Sie zum Beispiel einen Kredit in Höhe von 1.000 Euro aufnehmen und der Bank nach exakt einem Jahr 1.050 Euro auf einmal zurückzahlen, dann würden Sollzins und Effektivzins beide 5 Prozent betragen. In der Praxis ist es jedoch üblich, dass der Kreditbetrag nicht in einer Summe, sondern in mehreren Monatsraten zurückgezahlt wird. Dementsprechend werden auch die Zinsen auf monatlicher Basis gezahlt. Teilen Sie den Sollzins von 5 Prozent durch 12 Monate, dann ergibt sich ein monatlicher relativer Sollzinssatz von 0,417 Prozent. Mit diesem Zinssatz ist die am Ende jeder Periode bestehende Restschuld zu verzinsen.

info
Hinweis
Um ausgehend von einem prozentualen Wert die tatsächlichen Zinskosten zu berechnen, nutzen Sie diese Formel: Kreditbetrag x Sollzins x Laufzeit = Zinskosten. Mit den Zahlen aus unserem Beispiel erhalten Sie diese Rechnung: 1.000 Euro x 5 % x 1 = 50 Euro. Achten Sie darauf, dass Sie den Prozentwert bei der Berechnung im Taschenrechner als Dezimalzahl eingeben.
Sie brauchen einen günstigen Kredit?

Über unseren Kreditvergleich finden Sie günstige Kredite für jeden Bedarf. Den Antrag stellen Sie in wenigen Klicks einfach online.

Effektivzinsen für den Kredit berechnen

Der Effektivzins (auch effektiver Jahreszins genannt) steht für die jährlichen Gesamtkosten eines Kredits und wird stets in Prozent angegeben. Einfach formuliert setzt er sich so zusammen: Effektivzinssatz = Sollzinssatz + Nebenkosten. Wie hoch der Effektivzins letztlich ausfällt, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Entscheidend sind unter anderem die Länge der Laufzeit sowie die Höhe der anfallenden Kreditnebenkosten. Dazu zählen:

  • Bearbeitungsgebühren
  • Kosten für die Eintragung der Grundbuchshypothek bei Immobilienkrediten
  • Kontoführungsgebühren
  • Prämie für eine Restschuldversicherung, sofern diese freiwillig abgeschlossen wird oder verpflichtend ist

Die genaue Berechnung des Effektivzins ist sehr komplex und kann letztlich nur durch den Kreditgeber erfolgen. Denn im Gegensatz zu Ihnen verfügt die kreditgebenden Bank über eine genaue Aufstellung aller zu berücksichtigenden Nebenkosten.

info
Formel
Für eine ungefähre Berechnung können Sie die Uniform-Methode nutzen. Die Formel lautet: (Kreditkosten x 2.400) ÷ [Nettodarlehensbetrag x (Laufzeit in Monaten +1)] = effektiver Jahreszins. Die Kreditkosten erhalten Sie durch Abzug des Auszahlungsbetrags von der gesamten Rückzahlungssumme.

Rechenbeispiel

Sie beantragen einen Kredit in Höhe von 25.000 €, den Sie über eine Laufzeit von 84 Monaten zurückzahlen. Inklusive Zinsen liegt die Rückzahlungssumme insgesamt bei 28.223,69 €. Die Kreditkosten betragen somit 3.223,69 €. Jetzt können Sie die Werte in die Formel für den effektiven Jahreszins einsetzen:  (3.223,69 € x 2.400) ÷ [25.000 € x (84 + 1)] = 3,64. Der Effektivzins liegt also in diesem Fall bei ungefähr 3,64 Prozent.

Berechnung der Tilgung

Die zum jeweiligen Zeitpunkt bestehende Restschuld ist die Grundlage für die Berechnung der Zinsen. Als Kreditnehmer zahlen Sie bei einem Ratenkredit jeden Monat einen vertraglich vereinbarten Betrag. Dadurch sinkt die verbleibende Restschuld mit jeder gezahlten Monatsrate. Dementsprechend ist mit zunehmender Laufzeit der Betrag für die Zinsberechnung immer kleiner. Während also der Zinsanteil der Monatsrate mit jeder Zahlung geringer wird, nimmt der Tilgungsanteil zu. Es ändert sich jedoch nur die Verteilung, denn die Monatsrate bleibt bei einem Annuitätendarlehen, wozu Ratenkredite und auch Baufinanzierungen zählen, immer gleich.

info
Hinweis
Die Bank legt der Zinsberechnung jeweils bestimmte Zeiträume zugrunde: 30 Tage für einen Monat, 90 Tage für ein Vierteljahr und 360 Tage für ein ganzes Jahr. Diese Normungen sind erforderlich, weil sonst keine Vergleichbarkeit gegeben wäre. Als Abkürzung für die Deutsche Zinsmethode ist die Bezeichnung 30/360 bzw. 30E/360 gebräuchlich.

Häufige Fragen zur Berechnung der Kreditzinsen

Weil der Sollzinssatz nur die Verzinsung des reinen Kreditbetrages umfasst. Er wird daher auch als „Nettozins“ bezeichnet. Der effektive Jahreszins beinhaltet hingegen sowohl den Sollzins auch alle weiteren Kosten, die bei einem Kreditabschluss anfallen können.

Da Sie Ihren Kredit in aller Regel nicht mit einer Zahlung begleichen, sondern in Form mehrerer Monatsraten, zahlen Sie letztlich auch die Zinsen auf monatlicher Basis. Beträgt der Sollzinssatz für das ganze Jahr beispielsweise 4 Prozent, dann müssen Sie diesen Wert durch 12 teilen. Der monatliche relative Sollzinssatz würde in diesem Fall bei 0,333 Prozent liegen.

Den exakten Effektivzins kann letztlich nur die kreditgebende Bank errechnen, denn Ihnen liegen im Gegensatz zur Bank nicht die genauen Aufstellungen aller zu berücksichtigenden Kostenfaktoren vor. Ein Annäherungswert lässt sich jedoch mithilfe der sogenannten Uniform-Methode errechnen. Dafür nutzen Sie einfach diese Formel: (Kreditkosten x 2.400) ÷ [Nettodarlehensbetrag x (Laufzeit in Monaten +1)] = effektiver Jahreszins.

Kreditbetrag x Sollzins x Laufzeit = Zinskosten. Mit dieser Formel können Sie ausgehend von einem prozentualen Wert die tatsächlichen Zinskosten berechnen.

Weitere Kreditarten von smava

smava bietet viele unterschiedliche Arten von Krediten an. Ob für ein Auto, eine Umschuldung oder Ihr Gewerbe – hier gibt es günstige Kredite für jeden Verwendungszweck. Darüber hinaus ist unser Kreditangebot auf verschiedene Personengruppen ausgerichtet. Ob Angestellte, Rentner oder Azubis – nutzen Sie unseren Kreditvergleich, um den passenden Kredit zu finden.

Haben Sie auf dieser Seite nicht das gefunden, was Sie gesucht haben? Dann könnte Sie das interessieren: