Motorradführerschein-Kosten: Das kommt auf Fahrschüler zu

Meistens hängt der Traum vom Motorradfahren an zwei Dingen: an der Anschaffung eines Motorrads (inkl. Ausrüstung) und am Motorradführerschein.

Während die Kosten eines Motorrads stark von den eigenen Wünschen abhängen (Neu- oder Gebraucht-Motorrad? Viel oder eher wenig Hubraum? Motorrad „von der Stange“ oder ausgefallenes Liebhaber-Stück?), sind die Kosten des Motorradführerscheins einfacher zu berechnen. Allerdings sind diese abhängig vom Lernerfolg des Fahrschülers und auch von Bundesland, Stadt und Fahrschule. Einen Fixpreis kann man also nicht nennen, wie auch bei der Führerschein-Finanzierung fürs Auto.

Kostenfaktoren Motorradführerschein

Um die Motorradführerschein-Kosten zumindest grob abschätzen zu können, hilft ein Blick auf die einzelnen Kostenpunkte.

Die folgenden Angaben sind ohne Gewähr und beziehen sich auf den Führerschein der Klasse A, also dem regulären Motorradführerschein, mit dem nach der Probezeit alle handelsüblichen Maschinen gefahren werden dürfen.

Die Motorrad-Führerschein-Kosten im Überblick

motorradführerschein-kosten
Foto: fotolia.com

Sehtest

Vor der ersten Unterrichtsstunde in der Fahrschule gibt es zwei Dinge, die vorab erledigt werden müssen: der Sehtest und der Erste-Hilfe-Kurs. (Nach Absprache mit der Fahrschule reicht es aus, diese beiden Dinge erst zur Prüfung vorzulegen.)

Der Sehtest kann bei z. B. einem autorisierten Optiker gemacht werden. Der Gang zum Augenarzt ist also nicht nötig. Die Kosten sind vom Gesetzgeber vorgeschrieben und liegen bei unter 10 Euro.

Die Gültigkeit des Tests variiert von Zulassungsstelle zu Zulassungsstelle, so dass man den Test nicht wiederholen muss, wenn man zuvor für z. B. den Autoführerschein einen gemacht hat. In der Regel liegt die Obergrenze hier allerdings bei einem Jahr.

Erste-Hilfe-Kurs

Der Erste-Hilfe-Kurs ist wiederum unbegrenzt gültig. Wer den Kurs also einmal im Leben gemacht hat, braucht ihn nicht mehr aufzufrischen.

Alle anderen wenden sich an einen zertifizierten Anbieter wie z. B. das Rote Kreuz, die Johanniter, die Malteser oder auch den Arbeiter-Samariter-Bund. Hier wird für den Kurs in der Regel weniger als 50 Euro verlangt.

Passbilder

Von den meisten Zulassungsstellen werden zwei biometrische Passbilder verlangt. Bei einem Fotografen zahlt man hier ganz grobe 20 Euro. Wer sich zutraut, dieses mit einem Passbild-Automaten hinzubekommen, kommt mit deutlich weniger aus.

Lehrmaterial

Lehrbücher, Lern-CDs, Lernbögen zum Ausfüllen, Online-Tools – Wie die Fahrschulen ihre Schüler erfolgreich durch die Prüfung bringen, ist den Fahrschulen im Grunde selbst überlassen. Entsprechend unterschiedlich sieht auch das benötigte Lehrmaterial aus. Die Kosten variieren also stark, liegen in der Regel aber irgendwo im mittleren zweistelligen Bereich.

Anmeldegebühr bei der Fahrschule

Mit der Anmeldegebühr bei der Fahrschule, dem Grundbetrag, sind Verwaltung und theoretischer Unterricht bezahlt, weitere Kosten für z.B. Bürotätigkeiten darf die Fahrschule nicht berechnen. Die Anmeldgebühr liegt in der Regel irgendwo um die 100 Euro, häufig auch darunter.

motorradführerschein-kosten
Foto: fotolia.com

Reguläre Übungsfahrten und Sonderfahrten

Die Übungsfahrten und Sonderfahrten machen in der Regel den Löwenanteil der Motorradführerschein-Kosten aus. Wie viele Übungsfahrten der Fahrschüler braucht, entscheidet der Fahrschüler zusammen mit seinem Lehrer und ist abhängig vom Lernerfolg und vom Sicherheitsgefühl des „Zweirad-Neulings“. Die Anzahl der Sonderfahrten ist wiederum festgelegt: Absolviert werden müssen insgesamt 12 Sonderfahrten über Land, auf der Autobahn und bei Nacht.

Die Preise für die Übungs- und Sonderfahrten variieren von Fahrschule zu Fahrschule und liegen oft irgendwo zwischen rund 30 und 45 Euro pro Stunde.

Gebühren für die Vorstellung zu den Prüfungen

Die Prüfungen werden vom TÜV oder von der DEKRA abgenommen. Hier sind Gebühren von etwa 20 Euro für die theoretische und etwa 90 Euro für die praktische Prüfung fällig. Für die Praxisprüfung erhebt die Fahrschule zudem einen eigenen Beitrag, der in vielen Fällen bei ebenfalls rund 90 Euro liegt.

Ausstellung des Führerscheins

Der schönste Augenblick der Ausbildung, die Ausstellung des Führerscheins, kostet leider auch noch einmal etwas. Für die Ausstellung des Führerscheins sind etwa 50 Euro fällig.

Aber was kostet ein Motorradführerschein denn nun zumindest grob?

Wenn man von einem durchschnittlichen Fahrschüler und durchschnittlichen Preisen in einer nur mäßig befahrenen Gegend ausgeht, dann kann man als ganz groben Richtwert einen Gesamtpreis von etwa 1250 bis 1550 Euro veranschlagen. Dieses ist selbstverständlich nur eine ganz grobe Schätzung.