Scoring und Datenschutz: Wer verwendet welche Daten und warum?

Das Scoring eines Kreditinteressenten hat in den letzten Jahren deutlich an Wichtigkeit gewonnen: Es entscheidet maßgeblich darüber, ob und zu welchen Konditionen ein Kredit genehmigt werden kann. Rein technisch handelt es sich um eine Bewertungsmethode, durch die errechnet wird, wie hoch das Risiko für einen Kreditausfall einzuschätzen ist. Weil über den Kreditnehmer natürlich entsprechend viele und detaillierte Daten gesammelt werden müssen, ist das Thema “Scoring und Datenschutz” nicht unproblematisch: Denn ermittelt werden dabei zum einen die persönlichen Daten wie Beruf, Familienstand, Arbeitgeber sowie der SCHUFA-Score; zum anderen aber auch Informationen zur wirtschaftlichen Lage. Wer sich beim Kreditvergleich beispielsweise für einen Online-Kredit interessiert, bekommt schon bei der Abfrage der Daten ein Gefühl für relevante Informationen: Denn neben den personenbezogenen Daten ist vor allem interessant, wie groß die finanziellen Mittel zur Tilgung eines Kredites sind. Aus diesem Grund werden in der Regel auch die Höhe der monatlichen Miete sowie weitere Verbindlichkeiten abgefragt. Bei einem geringen Scorewert, der mit einer geringen Kreditwürdigkeit gleichzusetzen ist, muss es aber nicht unbedingt gleich zu einer Ablehnung der Kreditanfrage kommen. Genauso ist es möglich, dass ein Risikozuschlag berechnet wird, der das Darlehen lediglich verteuert. Einer der Gründe für den besonders günstigen Autokredit liegt beispielsweise darin, dass mit dem Kauf eines Autos gleich eine Kreditsicherheit geschaffen wird. Kommt der Schuldner der Zahlungsverpflichtung nicht nach, kann die Bank das Fahrzeug veräußern und die Restsumme somit tilgen.

Scoring und Datenschutz: Kreditnehmer hat Recht auf Auskunft

Doch auch beim Thema Scoring und Datenschutz ist der Schuldner nicht gänzlich hilflos: Die meisten Menschen sind sich nicht darüber im Klaren, welche Daten über sie gespeichert werden. Die SCHUFA hat die sensible Kombination Scoring und Datenschutz aber genauso wie der Gesetzgeber für sich entdeckt. So ist es jetzt möglich, dass die Informationen, die durch die Organisation gespeichert werden, eingesehen werden können. Einmal im Jahr ist das kostenlos erlaubt – die Ansicht kann sogar online beantragt werden.

smava hilft bei der Kreditwahl

Unabhängig davon, wie es beim Scoring und Datenschutz aussieht: Die Informationen über die Einschätzung der Bonität durch die SCHUFA oder die Banken sind kaum hilfreich. Denn egal wie es um die Transparenz bestellt ist – eine Ablehnung wird sich in den meisten Fällen dann dennoch nicht verhindern lassen. Hier kann der Kreditvergleich von smava weiterhelfen: Häufig kann hier mithilfe des persönlichen Kreditberaters doch ein passender Kredit gefunden werden.