Kostenlose Beratung
0800 000 98 00
Zum Kreditvergleich

Was bedeutet Sollzinsbindung?

Die Sollzinsbindung ist ein wichtiger Faktor für einen günstigen Kredit. Nur wer weiß, unter welchen Bedingungen eine besonders lange oder kurze Bindung des Sollzinses sinnvoll ist, kann sich langfristig günstige Finanzierungskonditionen sichern. Was ein Sollzins ist, wie Sie sich günstige Zinsen sichern und worauf Sie nach Ablauf der Sollzinsbindung achten müssen, erfahren Sie hier.

Sollzinsbindung beim Immobilienkredit: Planungssicherheit für die Zukunft

Von einer Sollzinsbindung ist besonders oft im Zusammenhang mit  Baufinanzierungen die Rede. Hintergrund ist, dass Immobilienkredite in der Regel verhältnismäßig lange Laufzeiten haben. Daher ist Kreditnehmern wie Kreditgebern die Planungssicherheit besonders wichtig. Da Zinssätze aber vom allgemeinen Zinsniveau abhängig sind und dieses wiederum Schwankungen ausgesetzt ist, müsste der Zinssatz immer wieder neu berechnet werden. Je nach Zinsentwicklung kann das zu unvorhergesehen hohen oder niedrigen Raten führen.

info_outline
Hinweis
Ist der Zinssatz für einen bestimmten Zeitraum gebunden, ist er unabhängig von diesen Schwankungen. Dass sich Kreditgeber und Kreditnehmer für einen bestimmten Zeitraum auf einen festen Sollzins einigen, gibt beiden Seiten Planungssicherheit und ist deshalb im gegenseitigen Interesse.

Begriffserklärungen zur Sollzinsbindung

Der Sollzins zeigt die reinen Zinskosten an, die für das Leihen des Kreditbetrages anfallen. Es handelt sich also um die Nettozinsen, die bis 2010 auch als Nominalzins bezeichnet wurden. Seitdem ist dieser Begriff allerdings nicht mehr gebräuchlich.

Die Sollzinsbindung beschreibt, dass der Sollzins für einen gewissen Zeitraum der Kreditlaufzeit festgeschrieben ist. Allgemeine Zinsentwicklungen wirken sich für diesen Zeitraum nicht auf Ihren Kredit aus.

Der effektive Jahreszins schließt den Sollzins sowie mögliche Nebenkosten des Kredites ein. Zusätzlich zum Sollzins beinhaltet der Effektivzins p. a. (per annum = pro Jahr) beispielsweise Bearbeitungs- und Vermittlungsgebühren, Bereitstellungskosten oder Kontoführungsgebühren. Er stellt die tatsächlichen Kreditkosten dar und ist daher bei einem Kreditvergleich entscheidend.

Kreditkosten für die eigene Baufinanzierung berechnen

Gerade bei einer Baufinanzierung können die Kreditkosten schnell in den sechsstelligen Bereich steigen. Es ist also von einer erheblichen Summe die Rede, bei der die Kreditkonditionen eine entscheidende Auswirkung auf die gesamte Baufinanzierung haben – hier sollten sich Kreditnehmer besonders viel Zeit nehmen, um sich über die Auswirkungen der einzelnen Kreditkonditionen Gedanken zu machen. Hilfreich ist dafür unser kostenloser Kreditrechner, der Ihnen unverbindlich aufzeigt, wie sich welche Konditionen auf Ihre Baufinanzierung auswirken. Achten Sie dabei auf:

  • Zinsbindung
  • Zinssatz
  • Laufzeit
  • Kreditsumme

Was ist, wenn die Zinsen während der Laufzeit erheblich fallen?

Sollten die Zinsen während der Laufzeit eines Kredites deutlich fallen, können Kreditnehmer von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Dieses Sonderkündigungsrecht nach § 489 BGB sieht vor, dass ein Darlehen nach mindestens 10 Jahren Sollzinsbindung kostenlos gekündigt werden darf. Die Ablösung des Ratenkredits können Verbraucher dann entweder teilweise oder vollständig vornehmen. So können sie beispielsweise bei einem anderen Kreditvergabepartner einen Kredit zu den dann aktuellen Konditionen abschließen.

Welche Zinsbindungen sind möglich?

Die Periode der Sollzinsbindung liegt bei einem Immobilienkredit oftmals zwischen 5 und 20 Jahren, kann in Einzelfällen aber auch höher ausfallen. Die folgende Tabelle verdeutlicht das Verhältnis von langer und kurzer Zinsbindung, die Auswirkung auf die Tilgung und die Restschuld. Die Konditionen werden bei gleicher Monatsrate aufgezeigt, da so eine bessere Vergleichbarkeit entsteht.

Dauer der Sollzinsbindung 10 Jahre 20 Jahre
Kreditsumme 200.000 € 200.000 €
Sollzinssatz 2,40 % 2,90 %
Tilgung 2,50 % 2,00 %
Monatsrate 816,67 € 816,67 €
Restschuld nach Zinsbindungsende 143.552,75 € 91.752,16 €
Günstige Kredite online abschließen

Über unseren Kreditvergleich finden Sie günstige Kredite für jeden Bedarf. Den Antrag stellen Sie in
wenigen Klicks einfach online.

Vor- und Nachteile kurzer bzw. langer Sollzinsbindungen

Wie lange die Sollzinsbindung sein soll, muss jeder Kreditnehmer selbst entscheiden. Viele sind sich dabei unsicher, denn klar ist: Geht die Zinsentwicklung während der Bindung nach unten, profitieren Kreditnehmer nicht von den damit einhergehenden Zinsvorteilen. Steigen dagegen die Zinsen, kommt dem Verbraucher die Zinsbindung zugute. Da auch Finanzexperten die Zinsentwicklung nicht für mehrere Jahrzehnte voraussagen können, geben wir Kreditnehmern folgenden Rat:

Kurze Sollzinsbindung bei hohem Zinsniveau

Ist das allgemeine Zinsniveau recht hoch und sind in den kommenden Jahren niedrigere Zinsen erwartbar, können Sie über eine recht kurze Sollzinsbindung zwischen 5 und 10 Jahren nachdenken. Scheint die Niedrigzinsphase zu enden, sollten Sie sich für eine lange Sollzinsbindung entscheiden – beispielsweise 20 Jahre. Kreditgeber veranschlagen in diesem Fall aber oft einen etwas höheren Sollzinssatz, um mögliche Verluste zu vermeiden.

Lange Sollzinsbindung bei niedrigem Zinsniveau

Bei kurzer Zinsbindung profitieren Kreditnehmer von einem niedrigeren Sollzins und günstigen Raten, jedoch ist nach Ablauf der Sollzinsbindung auch die Restschuld höher. Eine lange Sollzinsbindung bringt einen höheren Sollzins, dafür machen sich Kreditnehmer die längere Zinssicherheit sowie kleinere Restschuld nach Zinsbindungsablauf zunutze. Beides hat Vor- und Nachteile, die Entscheidung hängt letztendlich auch von der individuellen finanziellen Situation und der damit einhergehenden Risikobereitschaft ab.

Die wichtigsten Fragen zur Sollzinsbindung

Nach Ablauf der Zinsbindungsfrist können sich Kreditnehmer zwischen einem neuen Angebot des bestehenden Kreditgebers und dem Wechsel zu einem anderen Anbieter entscheiden. Sind die Zinsen gesunken, stehen die Chancen gut, dass eine Anschlussfinanzierung günstigere Konditionen mitbringt. In jedem Fall lohnt es sich, erneut verschiedene Finanzinstitute miteinander zu vergleichen.

Nach Ablauf der Sollzinsbindung haben Sie folgende Optionen:

  1. Sie bleiben bei dem Kreditgeber und verlängern die Laufzeit unter den Bedingungen, die ihnen dieser aktuell anbietet.
  2. Sie schulden den Kredit mit einem anderen Anbieter um. Indem Sie andere Kreditgeber miteinander vergleichen, können Sie einen neuen, passenderen Kredit finden, die Restschuld an das ehemalige Finanzinstitut überweisen und beim neuen Anbieter die günstigeren Monatsraten abbezahlen.

Um eine passende Anschlussfinanzierung zu finden, sollten Sie auf jeden Fall die Zinsentwicklung im Auge behalten.

Eine Antwort auf diese Frage kann kaum pauschal gegeben werden. Die gute Nachricht ist aber, dass Sie schon Erfahrungswerte mit dem vergangenen Kredit haben. Am besten überlegen Sie sich, wie Sie mit den Monatsraten Ihres letzten Kredits zurechtgekommen sind und treffen die Entscheidung dann nach Ihrer individuellen finanziellen Situation.

Ja und nein: Es ist hierzulande nicht möglich, einen Bankkredit ohne Bonitätsabfrage zu erhalten, denn das ist gesetzlich vorgeschrieben. Es gibt neben der SCHUFA aber auch andere Wirtschaftsauskunfteien. Außerdem führt nicht jeder SCHUFA-Eintrag automatisch zu einer Ablehnung des Kreditantrags. Einige Banken vergeben auch Kredite bei mäßiger Bonität, oft jedoch zu schlechteren Konditionen.