Steuererklärung: Tipps und Tricks

Der Fiskus nimmt nicht nur, er gibt auch – wenn man’s denn richtig macht. Man braucht keinen Steuerberater, um bei der Steuer zu sparen.

Am schnellsten geht es mit der Steuererklärung über das Internet. Dazu wurde die elektronische Steuererklärung, kurz Elster, eingeführt. Schneller und einfacher – und kostengünstiger – geht es derzeit nicht.

Lesen Sie im Folgenden: Steuererklärung selber machen: Diese Steuererklärung-Tipps gibt es.

Steuererklärung-Tipps: Pauschbetrag

Steuererklärung Tipps
Foto: fotolia.com

Eine große Steuerersparnis liegt in den so genannten Werbungskosten. Dahinter verbergen sich alle Ausgaben rund um das Berufsleben.

Grundsätzlich erhält jeder Arbeitnehmer einen Pauschbetrag in Höhe von 1000 Euro, um es dem Steuerzahler bei der Steuererklärung einfacher zu machen. So muss nicht jeder Textmarker einzeln abgerechnet werden.

Für Kontoführungsgebühren kann z. B. ein Betrag von 16 Euro, für Arbeitsmittel 110 Euro und für Umzugskosten bis zu 695 Euro für Singles und 1390 Euro für Verheiratete als Werbungskosten abgesetzt werden. Ein Umzug muss allerdings beruflich bedingt sein.

In die Kategorie Pauschbetrag fällt auch die Pendlerpauschale bzw. die Entfernungspauschale.

Steuererklärung-Tipps: Entfernungspauschale

Für jeden vollen Kilometer einfache Strecke zum Arbeitsort dürfen 30 Cent als Werbungskosten angegeben werden. Das ist bis zu einem Höchstbetrag von 4500 Euro im Jahr möglich – unabhängig vom Verkehrsmittel.

Steuererklärung-Tipps: Altersvorsorge

Foto: fotolia.com

Was für das Alter zurückgelegt wird, kann von der Steuer abgesetzt werden. Diese Ausgaben werden als Sonderausgaben in der Steuererklärung vermerkt. Dieses ist zum Beispiel bei einem Riestervertrag der Fall. Auch eine private Krankenversicherung oder eine Zusatzversicherung kann die Steuerlast mindern.

Steuererklärung-Tipps: Betreuung der Kinder

Wer seine Kinder betreuen lässt, kann das bei der Steuererklärung angeben. So können zum Beispiel Kosten für die Kita oder eine Tagesmutter steuerlich geltend gemacht werden. Das Ganze gilt für zwei Drittel der Aufwendungen bis zu einer Höhe von 4000 Euro. Abgesetzt werden können auch die Kosten für eine Tagesmutter oder eine Aufsichtsperson während den Hausaufgaben zuhause.

Steuererklärung-Tipps: Haushaltsnahe Dienstleistungen

Wird zum Beispiel das Treppenhaus von einer Reinigungskraft sauber gehalten oder kümmert sich ein Hausmeister um die eigenen vier Wände, kann man das in der Steuererklärung angeben. Dann können 20 Prozent der Arbeitskosten abgesetzt werden.

Steuererklärung-Tipps: Ehrenamt

Wer als z. B. ehrenamtlicher Chorleiter oder Sporttrainer arbeitet, kann die Übungsleiterpauschale in Anspruch nehmen. Hier dürfen bis zu 2.400 Euro steuerfrei verdient werden. Für ein Ehrenamt in einer gemeinnützigen Organisation sind immerhin noch 720 steuerfreier Lohn möglich.

Steuererklärung selber machen: Lieber einen Beleg zu viel

Foto: fotolia.com

Vieles, das in der Steuererklärung angegeben wird, muss schriftlich belegt werden. Grundsätzlich ist es dann besser, lieber einen Beleg zu viel als einen Beleg zu wenig abzugeben. Das Finanzamt kann fehlende Quittungen auch nachfordern, und man kann selbst auch fehlende Belege nachreichen, aber das kostet wiederum Zeit.

Steuererklärung-Tipps für die Last-Minute-Erklärung

Eine hastig zusammengeschusterte Steuererklärung kann ein paar hundert Euro kosten. Benötigt man einen Aufschub, um eine saubere und effektive Erklärung einzureichen, reicht es aus, eine Verlängerung mit einem formlosen Schreiben oder auch mit einem Anruf zu erbitten. Gibt man als Grund für die Verzögerung Krankheit, Dienstreisen, ausstehende Unterlagen oder eine hohe Arbeitsbelastung an, lassen sich gerne mal ein paar Wochen Aufschub herausholen.