Tipp: Tilgungsrechner nutzen

in Tilgungsrechner berechnet die Ratenbelastung eines Darlehens. Er kann so bei der Auswahl aus verschiedenen Angeboten eine gute Entscheidungshilfe darstellen.

Einen Tilgungsrechner einzusetzen, lohnt sich immer. So kann man vor der Kreditaufnahme die Ratenzahlungen kalkulieren und verschiedene Tilgungsmöglichkeiten durchspielen. Häufig wird er für die Baufinanzierung genutzt, kann jedoch auch für andere Arten wie Sofortkredite oder Rahmenkredite angewendet werden. So kann man beispielsweise durchprobieren, wie sich durch die Änderung der Tilgungsraten die Zinsbelastung für bspw. den Hausbau erhöhen würde. Auch Sondertilgungen können meist berücksichtigt werden.

Entscheidende Ergebnisse des Tilgungsrechners

Nach der Eingabe von Darlehensbetrag, Zinssatz, anfänglicher Tilgungssatz und eventueller Sondertilgung errechnet der Tilgungsrechner folgende Eckdaten:

  • Monatliche Rate
  • Gesamtlaufzeit bis zur Darlehenstilgung
  • Summe der Zinskosten
  • Gesamtaufwand der Finanzierung
  • verbleibende Restschuld (wenn diese vorhanden sein sollte)

Somit verschafft der Tilgungsrechner dem Kreditnehmer eine Übersicht über die gesamte Darlehenslaufzeit. Nach der Berechnung der verbleibenden Restschuld sollte sich überlegt werden, ob eine Anschlussfinanzierung getätigt werden muss.

Vorteile des Tilgungsrechners

Foto: fotolia.com

Durch die Nutzung eines Tilgungsrechners werden alle Variablen bei der Kalkulation berücksichtigt, sodass ein genauer Tilgungsplan erstellt werden kann. Der Effektivzins sollte in den Tilgungsplan so auf jeden Fall mit einberechnet werden, damit die genaue Belastung des Darlehens eingeschätzt werden kann. Man kann verschiedene Pläne mit dem Tilgungsrechner erstellen, dies ist u.a. ein Hypotheken-, einen Bauspar-, Tilgungs- oder einen Ratenkreditplan.