Kostenlose Beratung
0800 000 98 00
Zum Kreditvergleich

Kann man einen Hauskredit umschulden?

Läuft Ihr Immobilienkredit aus oder die Zinsen sind woanders viel günstiger, kommt eine Umschuldung des Hauskredits infrage. Ob Sie die Bank wechseln oder bei Ihrer Hausbank bleiben, sollten Sie von den Zinskosten abhängig machen. Ein Kreditvergleich lohnt sich hierbei auf jeden Fall.

Kann man eine Umschuldung von Hauskrediten jederzeit vornehmen?

Für die Umfinanzierung eines Hauses gibt es drei verschiedene Möglichkeiten, die vor allem von der bisherigen Laufzeit Ihres Kredits abhängen: 1. Sie wollen den Hauskredit vorzeitig ablösen, das heißt innerhalb der ersten 10 Jahre nach Vertragsabschluss. In diesem Fall müssen Sie mit hohen Kosten durch die von der Bank erhobene Vorfälligkeitsentschädigung rechnen. 2. Sie haben Ihren Kredit bereits 10 oder mehr Jahre und möchten Ihr Haus nun umfinanzieren. Ein Wechsel ist problemlos und ohne Vorfälligkeitsentschädigung möglich. 3. Läuft Ihre Zinsbindung aus, müssen Sie eine Umschuldung Ihrer Hausfinanzierung vornehmen, wenn Sie keine Prolongation wünschen. Bei der Prolongation verlängern Sie die bestehende Finanzierung und verbleiben bei Ihrer Bank.

Attraktive Kredite für die Umschuldung

Über unseren Kreditvergleich finden Sie günstige Kredite für Ihre Umschuldung. Den Antrag stellen Sie in wenigen Klicks einfach online.

Wie funktioniert die Umschuldung bei einem Hauskredit?

Wie Sie Ihr Hausdarlehen günstig umschulden können, hängt von Ihrer Situation ab. Die grundlegenden Schritte bleiben jedoch gleich, egal ob Sie vorzeitig oder zum Ende der Laufzeit Ihren Hauskredit umschulden wollen:

  • Informieren Sie sich rechtzeitig über die verbleibende Zinsbindung Ihres Kredits.
  • Stellen Sie etwa ein Jahr, bevor Sie den Hauskredit umschulden, einen Vergleich an. Ein Umschuldungsrechner fürs Haus kann Ihnen dabei helfen.
  • Holen Sie ein Angebot von Ihrer Hausbank ein.
  • Kündigen Sie den bestehenden Kredit und schließen Sie den neuen ab, damit die Haus-Umschuldung nahtlos über die Bühne geht.
info
Hinweis
Eine Besonderheit liegt vor, wenn Sie zum Ende der Zinsbindungsfrist Ihr Hausdarlehen umschulden wollen. In diesem Fall können Sie nämlich auch eine Prolongation vornehmen. Dann bleiben Sie bei Ihrer Hausbank und verlängern den bestehenden Kredit. Dabei kommt es aber meist zu einer Anpassung der Konditionen.

Die wichtigsten Fragen zur Umschuldung beim Hauskredit

Neben den Dokumenten, die Sie bereits beim Erstantrag einreichen mussten, benötigt die neue Bank aktuelle Gehaltsnachweise, vorhandene Unterlagen zum Haus, einen Grundbuchauszug sowie eine Kopie des noch laufenden Kreditvertrags.

Wenn Sie Ihren Hauskredit umschulden wollen, geben Vergleichsrechner im Internet schnell Auskunft über mögliche Konditionen. Anhand Ihrer Eingaben werden Ihnen auf Sie zugeschnittene Angebote angezeigt.

Laut Gesetz muss die Bank Sie nur bei berechtigtem Interesse vorzeitig aus dem Vertrag entlassen, etwa wenn Sie Ihre Immobilie verkaufen. Eine vorzeitige Kündigung ohne triftigen Grund basiert immer auf der Kulanz der Bank.

Da Sie eine Vorfälligkeitsentschädigung entrichten müssen, lohnt sich die Umschuldung nur dann, wenn Sie mit einem neuen Kredit mehr sparen, als die Vorfälligkeitsentschädigung kostet.

Was kostet bei der Hausfinanzierung eine Umschuldung?

Die Höhe der Kosten, wenn Sie eine Umschuldung Ihres Hauses vornehmen lassen wollen, hängt vor allem vom Zeitpunkt ab. Wenn Sie den Umschuldungskredit fürs Haus innerhalb der ersten 10 Jahre aufnehmen wollen, müssen Sie mit einer Vorfälligkeitsentschädigung rechnen. Diese soll die entfallenen Zinseinnahmen für die Bank ausgleichen.

Beispiel: Sie möchten nach 5 Jahren Ihr Haus umschulden. Die Zinsbindung besteht für 10 Jahre, der nominale Zinssatz liegt bei 0,7 Prozent. Die Restschuld beträgt zum Ablösezeitraum 250.000 Euro. Bei einer monatlichen Rate von 1.000 Euro entsteht der Bank ein Zinsausfall in Höhe von ca. 10.800 Euro. Die Vorfälligkeitsentschädigung liegt voraussichtlich bei ca. 8.200 Euro.

Nehmen Sie die Umschuldung des Hausdarlehens nach 10 Jahren vor, entfällt die Vorfälligkeitsentschädigung. Bei einem Bankwechsel fallen jedoch Gebühren für die neue Grundbucheintragung an. Wenn Sie eine Umschuldung für den Kredit Ihres Hauses vornehmen, muss die Grundschuld auf die neue Bank umgeschrieben werden. Die Kosten dafür liegen bei ca. 0,2 Prozent der Darlehenssumme.

Beispiel: Der Umschuldungskredit für das Haus liegt bei 250.000 Euro. Bei 0,2 Prozent zahlen Sie 500 Euro für den neuen Grundbucheintrag.