Was kostet eine Ablösung?

Bei einer Ablösung bzw. Umschuldung werden bestehende Raten durch die Aufnahme eines neuen Kredites getilgt. Durch einen einzelnen neuen Kredit können also alle alten Kredite umgeschuldet bzw. ein alter Kredit abgelöst werden, beispielsweise mit einem Rahmenkredit.

Bei Krediten mit einer kurzen Laufzeit (von bis zu 12 Monaten) macht eine Umschuldung häufig nur wenig Sinn. Sobald ein Kredit allerdings eine Laufzeit erreicht, in der sich die Zinsen deutlich bessern, kann man über eine Umschuldung nachdenken.

abloesungBesonders wenn es darum geht, fällige Fristen einzuhalten, ist die Ablösung eine sinnvolle Möglichkeit, unnötige Kosten zu vermeiden, was zugleich zu einer verbesserten Kreditwürdigkeit führt, da sich eine pünktliche Rückzahlung positiv auf den s.g. Bonitätsscore auswirkt.

Es ist möglich, die Umschuldung mit einer neuen Bank durchzuführen, also ohne die Bank (oder die Banken), die die vorigen Kredite vergeben hat. Aber auch die Hausbank kann durch die Aufnahme neuer Produkte und Konditionen als Umschuldungspartner in Frage kommen.

Im Folgenden werden einige Tipps und Tricks zur Umschuldung erläutert.

Unterschiedliche Kostenfaktoren für eine Ablösung

Die Kosten für eine Ablösung können unterschiedlich ausfallen. Das hängt zum einen mit dem Zins für den neuen Kredit und zum anderen mit den neuen Raten zusammen. Die Zinsen bei einem Konsumentenkredit sind zum Beispiel meist höher als die Zinsen einer Ballonfinanzierug. Zudem müssen ggf. Vorfälligkeitsentschädigungen sowie mögliche Gebühren bei der Aufnahme des neuen Kredits beachtet werden.

Die Vorfälligkeitsgebühr ist bei jedem Kreditanbieter unterschiedlich hoch, entspricht jedoch meist 1 % der Restkreditsumme. Bei einer Restlaufzeit von weniger als einem Jahr beträgt die Vorfälligkeitsgebühr (§ 502 BGB) nur ein halbes Prozent. Sie setzt sich aus Gebühren und dem entgangenen Zinsgewinn zusammen. Da sie nur einen geringen Betrag ausmacht, lohnt sich eine Umschuldung oft trotzdem.

Bei Krediten, die vor dem 11.06.2010 geschlossen wurden, ist eine vorzeitige kostenlose Vollrückzahlung möglich. Lediglich die Kündigungsfrist von drei Monaten muss eingehalten werden.

Die Bearbeitungsgebühr, die bei der Kreditaufnahme gezahlt wurde, wird bei der Umschuldung des Darlehens nicht anteilig zurückerstattet. Der Beitrag zur Restkreditversicherung, sofern einer gezahlt wurde, wird dagegen teilweise zurück erstattet.

Bei einem Bauspardarlehen entstehen anders als bei einer Autofinanzierung beispielsweise noch zusätzliche Kosten für die Übertragung der Grundschuld. Hierbei fallen Notarkosten an. Wenn die eingetragene Grundschuld erst gelöscht und dann neu eingetragen wird, kommen auch noch Gerichtskosten hinzu. Somit ist der günstigere Weg die Übertragung der Grundschuld. Um die Kosten für die Umschuldung ungefähr zu ermitteln, rechnet man mit der Faustformel von 0,17 Prozent der Restschuld. Um die genauen Kosten zu ermitteln, sollte man auf Notar- und Grundbuchrechner im Internet zurückgreifen, oder sich ein Angebot der Bank vorlegen lassen.

 

Weitere Tipps zum Thema Umschuldung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *