5 Tipps, wie Sie Ihr Geld einteilen

Viele kennen es: Es ist gerade mal Mitte des Monats und das verbleibende Geld auf dem Konto nimmt rapide ab. Ein sich monatlich wiederholendes Szenario, das einen immer wieder zum Nachdenken anregt und die Spar-Lust weckt: Nächsten Monat werde ich mir mein Geld besser einteilen.

Damit das auch wirklich klappt und sie beim Kontoauszüge einsehen nicht mehr denken: „Oh nein – kein Geld mehr diesen Monat.“, gibt es von uns 5 nützliche Tipps zum Geld einteilen.

kein geld mehr diesen monat

  1. Tipp zum Geld einteilen: Erstellen Sie ein Haushaltsbuch

Ja, das Anlegen und disziplinierte Führen eines Haushaltsbuches zählt nicht gerade in die Kategorie „Lieblingsbeschäftigungen“, aber es hilft. Durch die Dokumentation von Einnahmen und Ausgaben kann genau nachvollzogen werden, für was wie viel ausgegeben wurde.

Hat man einen Monat vom ersten bis zum letzten Tag eingetragen, können die monatlich anfallenden Lebenshaltungskosten genau bestimmt werden. Wer sich sein Geld einteilen möchte, muss dann zu allererst darauf achten, dass die Einnahmen die Ausgaben decken. Ist dies im dokumentierten Monat nicht der Fall, gilt es die „Übeltäter“ zu identifizieren: Welche Ausgaben waren unnötig und können eingespart werden?

Sind die Ausgaben und Einnahmen jedoch ungefähr deckungsgleich, sollte man im Folgemonat darauf achten, dass man das Geld gut auf alle Tage verteilt. So ist sichergestellt, dass keine „Panik“-Situation entsteht, wenn zum Ende des Monats kein Geld mehr auf dem Konto ist. Zusätzlich ist man so für ungeplante Ausgaben gerüstet, da das Konto nie ganz leer ist.

  1. Tipp zum Geld einteilen: Lebensmittel bewusst kaufen

Bewusst heißt nicht nur, dass Sie nur das nötigste einkaufen, sondern auch dass Sie nicht zu viel einkaufen. Laut einer Studie der Universität Stuttgart aus dem Jahr 2012 werden jährlich 82 Kilogramm Lebensmittel pro Person in Deutschland weggeworfen, wovon allein 44 % teures Gemüse oder Obst sind. Single-Haushalten wird empfohlen, fast täglich einkaufen zu gehen, damit nur das gekauft wird, was noch am selben Tag verzehrt wird.

Bei Familien oder Mehr-Personen-Haushalten ist das aus Zeitgründen meist nicht möglich, weshalb hier zu einem genauen Essensplan geraten wird: Erstellen Sie für jede Woche eine Liste, auf der Gerichte stehen, die gegessen werden. Auf Basis dieser kann dann eingekauft werden, sodass mit Sicherheit alles verbraucht wird.

Geld einteilen heißt also einerseits sparen und andererseits bewusst sowie effizient ausgeben.

  1. Tipp zum Geld einteilen: Sparen Sie auf große Anschaffungen

Die größten Löcher in den Kontostand schlagen meistens Käufe, die von den herkömmlichen Lebenshaltungskosten abweichen. Hierzu zählen auf der einen Seite „Luxusgüter“ wie Fernseher, Smartphones oder auch Urlaube und auf der anderen Seite notwendige Anschaffungen wie eine neue Spülmaschine oder eine teure Autoreparatur.

Um enormen, finanziellen Belastungen dieser Art Stand zu halten, sollte man (wenn möglich) monatlich einen festen Betrag sparen und auf einem gesonderten Sparkonto anlegen. Ein weiterer Vorteil: Durch die Verzinsung kann man hier sein Erspartes sogar noch vermehren.

Verbraucher, die aufgrund der begrenzten Einnahmen nicht die Möglichkeit haben, Geld für Urlaube oder Konsumgüter in der höheren Preisklasse zu sparen, wird dringend vom Dispokredit abgeraten. Die hier geliehenen Beträge werden hoch verzinst, wodurch Zusatz-Kosten entstehen. Die günstigere Alternative ist ein Ratenkredit. Hier werden zwar auch Zinsen berechnet, diese sind jedoch deutlich geringer.

Um die besten Konditionen für ein Darlehen zu bekommen, wird Verbrauchern zu einem Kreditvergleich geraten.

  1. Tipp zum Geld einteilen: Wochenweise abheben

Vor allem Verbrauchern, die schnell den Überblick verlieren oder dem elektronischen Bezahlen via EC-Karte verfallen sind, soll dieser Tipp helfen.

Nachdem Sie mithilfe des Haushaltsbuches festgelegt haben, wie hoch Ihre Ausgaben monatlich sind, können Sie ganz leicht ausrechnen, wie viel Geld pro Woche zur Verfügung steht. Dieser Betrag wird dann jede Woche aufs Neue abgehoben und in einen Briefumschlag gesteckt: Ausschließlich mit diesem Geld darf gezahlt werden. Hier geht es natürlich nicht um die Fixkosten wie Miete oder Nebenkosten.

Wenn am Ende der Woche noch Geld im Umschlag verblieben ist: einfach zur Seite legen – irgendwann werden Sie es mit Sicherheit brauchen!

  1. Tipp zum Geld einteilen: Einnahmen steigern

Wenn nach den vergangenen 4 Tipps beim Geld einteilen immer noch kein Erfolg verzeichnet werden kann, sind vermutlich die Einnahmen zu niedrig. Wenn die Zeit es erlaubt, sollten Sie über einen Nebenjob nachdenken. Ist das nicht möglich, gilt die Devise: Fragen kostet nichts. Verhandlungen um Gehaltserhöhungen gehören zum Arbeitnehmer-Alltag wie die Mittagspause.

Wenn Sie Ihr Ziel erreicht haben, dürfte das Geld einteilen kein Problem mehr und der Satz „Ende des Monats kein Geld mehr“ Geschichte sein.

Tipp: Vermeiden Sie den Dispo! Im Video wird erklärt, warum:

zurückZumSmavaMagazin

 

Umschuldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.