smava Wochenrückblick zu Wirtschaft und Finanzen (18.November 2011)

Liebe Leser,
in der vergangenen Woche gab es wieder viele ereignisreiche Geschehnisse in der Wirtschaft. Um auch mal eine positive Neuigkeit zu nennen: Deutschlands Wirtschaft ist wieder im Aufschwung. Aber auch die Innovationen rund um das Handy und wie man in Zukunft damit bezahlen kann, liefern interessante Ausblicke in die Zukunft. Im Bereich der Börse und des Geldmarktes gab es weniger erfreuliche Mitteilungen zu berichten.
Alle Einzelheiten hier in unserer Übersicht:


Wirtschaft und Unternehmen

Deutsche Wirtschaft im Aufschwung

Trotz der Eurokrise, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit, dass die deutsche Wirtschaft ein Wachstum von 0,5% zu verzeichnen hat. Der Außenhandel war hierbei weiterhin expansiv und auch der Niedriglohnsektor steigt weiter an. Die Frage ob sich das Wachstum so fortsetzen wird, beantwortet Acemaxx-Analytics.

Griechenlands Schuldenschnitt nicht sicher

Am Freitag wurde bekannt, dass der Schuldenschnitt für Griechenland von 50% im Januar erfolgen soll. Nach den jetzigen Informationen kommen aber nur 79-80% der Beteiligungen der Kreditinstitute zusammen. Somit ist es nicht ausgeschlossen, dass das Geld für den Schuldenschnitt für Griechenland nicht zusammen kommt. Was der Geschäftsführer der Internationalen Bankenvereinigung dazu sagt, zeigt Gaertner’s Blog.

Börsen und Geldanlage

Q-Cells Aktie verzeichnet heftigen Verlust

Letzte Woche war noch von einem Anstieg der Aktie die Rede. Diese Woche wurde bekannt, dass das Unternehmen einen Verlust von 47,3 Millionen Euro erwirtschaftete. Daraufhin fiel die Aktie unter den Wert von einem Euro. Somit verlor die Aktie von Q-Cells einen Wert von 27%. Welche Solaraktie ebenfalls einen Verlust hinnehmen musste, erläutert Investorinside.


Geldmarkt und Währungen

Wert für Silber könnte erneut sinken

Bereits vor zwei Monaten musste Silber einen Crash verdauen. Seitdem lag die Handelsspanne zwischen 35,50 und 32,50 USD. Doch dann erfolgte diese Woche der Absturz auf 31 USD. Somit erlitt Silber den höchsten Tagesverlust seit Ende September. Ob ein erneuter Absturz von Silber wie damals von 35% zu erwarten ist, analysiert Wirtschaftsfacts.

Eigenkapital der Banken gestiegen

Im Sommer stand fest, dass 5,2 Milliarden neues Eigenkapital für die deutschen Banken aufgebracht werden muss. Jetzt ergaben neue Berechnungen der EBA (European Bankenaufsicht), dass sich der Eigenkapitalbedarf auf 10 Milliarden erhöht haben soll. Das könnte zu Problemen führen, da diese Erhöhung in einer sich abzeichnenden Wirtschaftsabschwächung kontraproduktiv ist. Da die Banken dann eine höhere Eigenkapitalquote erzielen müssen, sind sie dazu gezwungen das Eigenkapital zu erhöhen oder die Bilanzsumme verkleinern. Warum aber eine Senkung der Bilanzsumme nicht erwünscht ist, analysiert die wunderbare Welt der Wirtschaft.

Finanzen und Banking im Web 2.0

SB-Automaten in Banken oft überflüssig

In den letzten 20 Jahren würde viel Geld für die Selbstbedienungsautomaten von Banken ausgegeben. Doch abgesehen vom Geldautomaten, wurden der Kontoauszugsdrucker oder der Überweisungsautomat mittlerweile vom Online Banking abgelöst. Trotzdem werden diese Automaten nicht ganz aus den Banken verschwinden, aber die Nutzung wird sich reduzieren und dadurch vielleicht auch die Anzahl der Geräte. Welche Zahlungsmöglichkeiten sogar den Geldautomaten ablösen könnten, erklärt Finance-Cafe.

Mit dem Handy bezahlen

Prognosen für 2015 ergeben, dass dann zwischen 500 Millionen und eine Milliarde Nutzer Mobile Banking verwenden werden. Im Vordergrund steht hierbei vor allem das mobile Bezahlen. Es bietet die Möglichkeit, Bankleistungen durch bankfremde Komponenten zu ergänzen und zu erweitern. Dadurch ergibt sich für den Kunden ein völlig neuer Nutzen und für die Bank erschließt sich eine neue Einkommensquelle. Mit welchen neuen Möglichkeiten man rechnen kann, erklärt der bank blog.

Viele Grüße,
das smava-Team