E-Bike: Kosten und Käufer-Tipps

Die Qualität hat bei der Anschaffung eines E-Bikes einen enorm hohen Stellenwert. Gerade Verbraucher, die das motorbetriebene Zweirad als alltägliches Transportmittel nutzen wollen, brauchen ein hochwertiges E-Bike. Kosten der Anschaffung und laufende Kosten sollten gut investiert sein, sodass nicht an der falschen Stelle gespart wird.

Das E-Bike unterscheidet sich von herkömmlichen Fahrrädern mit diesen drei Zusatzkomponenten: Motor, Controller und Akku. Die Technik hat natürlich ihren Preis, weshalb Verbraucher je nach gewünschter Qualität  zusätzlich zwischen 500 und 1.000 Euro zum Anschaffungspreis eines herkömmlichen Rades in vergleichbarer Preisklasse einplanen sollten.

Sportlich, gemütlich oder vielseitig: Was kosten E-Bikes für verschiedene Zwecke?

e bike kostem
Foto: fotolia.com
  • Anfänger-City-Bike

Was kostet ein E-Bike für Anfänger und worauf muss man achten? Bei den Einsteigermodellen ist es sehr wichtig, dass das Rad gemütlich ist und genug Platz bietet, um auch Einkäufe o.Ä. zu verstauen. Das Wohlfühlen und die Zweckmäßigkeit haben in dieser Kategorie einen besonders hohen Stellenwert.

Auch wenn es zahlreiche günstige Angebote (circa unter 1.000 Euro) gibt, ist Vorsicht geboten: Zwar heißt teuer nicht immer gut, bei den E-Bikes aufgrund der aufwändigen Technik hingegen ist erst ab einem gewissen Betrag eine ausreichend gute Qualität zu erwarten.

Zwischen 1.000 und 2.000 Euro sollte man für sein erstes E-Bike, das vorwiegend im Alltag genutzt werden soll, einplanen.

  • Sport-E-Bike

Ein E-Bike, das für sportliche Aktivitäten gedacht ist, sollte – anders als bei den Rädern für den Alltag – eine höhere Maximalgeschwindigkeit haben. Ab 25 Kilometern pro Stunde ist das Bike für Sport geeignet, braucht jedoch auch einen deutlich besseren Motor sowie Akku.

Die EBike-Kosten für diese Kategorie belaufen sich auf circa 2.500 Euro, wobei nach oben keine Grenzen gesetzt sind.

Foto: fotolia.com
  • Tour-E-Bike für Urlaube und Freizeit

Verkäufer, die sich ein E-Bike für Freizeit-Aktivitäten anschaffen wollen, sollten beim Kauf auf den Komfort sowie auf die „Ausdauer“, also die Reichweite des Fahrrads besonders achten. Das bedeutet, dass der Akku genug Energie speichern muss, welche in Wattstunden (Wh) berechnet wird – je höher die Wh-Angabe, desto höher ist die Reichweite. Vom Komfort sollte man sich selbst überzeugen und gegebenenfalls einen Fachmann zu Rate holen.

Die Kosten für E-Bikes dieser Art liegen mit circa 1.700 Euro zwischen den bereits vorgestellten E-Bike-Arten.

Laufende Kosten vom E-Bike

Die E-Bikes verbrauchen sehr wenig Energie und auch der Verschleiß ist nicht mit anderen Verkehrsmitteln vergleichbar, weshalb die laufenden E-Bike Kosten enorm niedrig sind. Um den Akku ein Mal voll aufzuladen, müssen nicht mal mehr 10 Cent investiert werden; ein Akku hält durchschnittlich 500 bis 700 Ladezyklen aus, was bei normaler Verwendung knapp 5 Jahren entspricht. Erst dann muss ein neuer Akku für 400 bis 800 Euro angeschafft werden.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte sein E-Bike versichern. Aber auch hier halten sich die Kosten mit knapp 70 Euro im Jahr in Grenzen.

smava Tipps

Verbraucher, die überlegen, für die Finanzierung ihres E-Bikes einen Kredit aufzunehmen, müssen anders als bei einer Motorrad Finanzierung beispielsweise einen Konsumentenkredit aufnehmen.