Kostenlose Beratung
0800 000 98 00
Zum Kreditvergleich

Kann ich einen Privatkredit in einen Baukredit umwandeln?

Ein Kredit für die Küche, ein zweiter für die Hochzeit – in der Summe können Rückzahlungsraten hoch ausfallen. Wurden die Kredite in Zeiten hoher Zinsen abgeschlossen, sind die Finanzierungskosten entsprechend hoch. Deutlich günstiger ist es, wenn Sie alle Kredite in einen umwandeln. Aber kann ich auch einen Privatkredit umschulden in eine Baufinanzierung?

Was ist der Unterschied zwischen Privatkredit und Baufinanzierung?

Ein Privat- oder Konsumkredit ist oft nicht zweckgebunden und kann für beliebige Finanzierungsziele eingesetzt werden. Eine Baufinanzierung dient dem Erwerb, dem Bau oder auch der Sanierung eines Hauses oder einer Wohnung – sie ist entsprechend zweckgebunden. Die typische Form der Baufinanzierung ist das Grundschulddarlehen. Ein solches Darlehen wird mit einer Grundschuld abgesichert. Das bedeutet: Die kreditgebende Bank wird im Grundbuch eingetragen und die Immobilie dient dabei als Sicherheit. Können Sie Ihre Raten nicht mehr zahlen, kann die Bank die Immobilie veräußern und mit dem Verkaufserlös den Kredit bedienen.

Welche Vorteile hat es, einen Privatkredit in einen Baukredit umzuwandeln?

Bei Grundschulddarlehen dient eine Immobilie als Sicherheit, dadurch profitieren Sie in der Regel von geringeren Zinsen. Die Zinskosten sind also günstiger als bei einem herkömmlichen Ratenkredit. Hinzu kommt, dass solche Kredite üblicherweise lange Laufzeiten haben. Dadurch fallen die monatlichen Raten deutlich geringer aus. Berücksichtigen Sie jedoch, dass bei langen Finanzierungen die Zinskosten höher sind als bei kurzen Laufzeiten.

Den Privatkredit umschulden in eine Baufinanzierung über ein Grundschulddarlehen

Üblicherweise sind Baufinanzierungen zweckgebunden. Im Grunde ist es also nicht möglich, einen Privatkredit in einen Immobilienkredit umzuschulden. Besitzen Sie allerdings eine vollständig abbezahlte Immobilie und besteht die Grundschuld im Grundbuch, können Sie diese für den Abschluss eines weiteren Kredits einsetzen. Um ein solches Grundschulddarlehen für eine Umschuldung nutzen zu können, müssen Sie eine Variante ohne Zweckbindung wählen. Sie beleihen also das schuldenfreie Haus und erhalten dafür einen Kredit zur freien Verwendung. Wenn im allgemeinen Sprachgebrauch die Rede davon ist, einen Privatkredit in einen Baukredit umzuwandeln, handelt es sich also üblicherweise um ein Grundschulddarlehen ohne Zweckbindung, das mit einer bereits abgezahlten Immobilie besichert ist.

Wichtige Fragen zum Thema „Privatkredit umschulden zur Baufinanzierung“

Haben Sie keine eigene Immobilie, können Sie auch eine fremde Immobilie belasten. Voraussetzung ist natürlich, dass die Eigentümer damit einverstanden sind. Möchten Sie eine fremde Immobilie als Sicherheit heranziehen, bietet sich zum Beispiel das elterliche Wohnhaus an. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie dieses ohnehin in der Zukunft erben würden.

Sie können grundsätzlich alle bestehenden Kredite umschulden, zum Beispiel einen Autokredit, einen Konsumentenkredit oder eine bereits bestehende Baufinanzierung.

Wenn Sie bisher keine Grundschuld auf Ihre Immobilie eingetragen haben oder die bestehende Grundschuld einer anderen Bank zugeordnet ist, fallen bei einer neuen Grundbucheintragung Kosten an. Der Grundbucheintrag muss durch einen Notar beglaubigt werden.

Wer seinen Privatkredit über ein Grundschulddarlehen in eine Baufinanzierung umwandelt, kann von günstigeren Zinsen profitieren. Zudem sind besonders lange Laufzeiten möglich, wodurch eine geringe monatliche Rate erreicht werden kann.