Kostenlose Beratung
030 255580980
Zum Kreditvergleich
Wie hoch ist die Maklerprovision bei ImmobilienWas ist die Maklerprovision?

Was ist zu beachten, wenn ich ein Fertighaus kaufen möchte?

Fertighäuser erfreuen sich bei Immobilienkäufern seit einigen Jahren an großer Beliebtheit. Dabei wurde die Bauvariante zunächst häufig belächelt und als mindere Version eines Massivhauses bezeichnet. Mittlerweile stehen sie in ihrer Qualität kaum mehr in etwas nach und haben sich am Immobilienmarkt etabliert. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Arten von Fertighäusern es gibt, worauf Sie beim Kauf achten müssen und mit welchen Kosten Sie beim Kauf rechnen müssen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Fertighäuser sind zwar vorgefertigt, sind aber in den verschiedenen Ausbaustufen individuell gestaltbar.
  • Mittlerweile gibt es fast jede Art von Haus auch in einer Fertighausvariante zu kaufen.
  • Fertighäuser sind günstiger und bieten eine hohe Planungssicherheit sowie Qualität.
  • Welche Bauweise für Sie besser geeignet ist, hängt von Ihren individuellen Bedürfnissen ab.
  • Eine passende Finanzierung für Ihr Fertighaus erhalten Sie bei uns

Das ist ein Fertighaus

Im Gegensatz zum Massivhaus, das Stein für Stein auf der Baustelle errichtet wird, werden Fertighäuser teilweise oder sogar vollständig zur Baustelle geliefert und dort platziert oder gebaut. Bei kleinen Ausführungen ist es möglich, dass das Fertighaus bereits komplett an der Baustelle ankommt, in anderen Fällen werden fertige Wand- und Deckenelemente angeliefert und zusammengesetzt. Um welche Art von Fertighaus es sich handelt, hängt vor allem von der Ausbaustufe des Hauses ab.

In diesen Ausbaustufen kann ein Fertighaus geliefert werden

Fertighaus ist nicht gleich Fertighaus. Beim Hausbau können Sie bei dieser Hausvariante zumindest zum Teil selbst bestimmen, in welcher Form Ihr Fertighaus zur Baustelle geliefert werden soll. Grundsätzlich kann dabei in drei verschiedene Kategorien unterteilt werden:

Das Ausbauhaus

Das Ausbauhaus stellt die Rohvariante der Fertighäuser dar. Die Firma liefert hierbei nur die Außenwände an die Baustelle und stellt diese auf. Um den Innenausbau kümmert sich der Bauherr selbst. So haben Sie bei der Gestaltung mehr Freiheiten.

Das Bausatzhaus

Das Bausatzhaus erfordert mehr Eigenleistungen von den Bauherren, dafür lassen sich gleichzeitig Kosten sparen. Die Firma liefert dem Bauherrn Baupläne, Statik und Baumaterialien für den Hausbau an die Baustelle. Für den Aufbau sind Sie selbst verantwortlich. In der Regel stehen Ihnen die Verkäufer der Bausatzhäuser während der Bauzeit beratend zur Seite und bieten Workshops an.

Das schlüsselfertige Haus

Bei der Variante beschränkt sich der Aufwand für den Bauherren nur auf die Planung. Entscheiden Sie sich für ein Fertighaus, das schlüsselfertig ist, liefert der Anbieter Ihnen das komplette Fertighaus und baut es auf dem Grundstück auf. Diese Variante stellt die bequemste dar, da Bauherren das Fertighaus nicht selber bauen müssen. Dafür sind die Gestaltungsmöglichkeiten im Vergleich zum Massivhaus oder anderen Fertighausvarianten deutlich eingeschränkt.

Diese Fertighausvarianten gibt es

Während die meisten Fertighäuser früher nur als Einfamilienhaus erhältlich waren, hat sich das Angebot in den letzten Jahren deutlich erweitert, sodass mittlerweile fast jede Bauart, außer natürlich das klassische Reihenhaus, als Fertighaus erworben werden kann. Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Fertighausvarianten.

Das Fertighaus als Bungalow
Bungalows ermöglichen das Wohnen auf nur einer Ebene. Neben der Stilfrage dieser Fertighaustyp besonders für das Alter gut geeignet, da hier sehr gut barrierefrei gearbeitet werden kann.

Kleines Fertighaus
Sogenannte Tiny Houses können auch auf kleinen Grundstücken errichtet werden und sind flexibel an die Umstände und Gegebenheiten anpassbar. Aufgrund der Größe und dem geringen Materialverschleiß sind sie zudem vergleichsweise günstig.

Fertighaus mit Einliegerwohnung
Wer später an Familienmitglieder vermieten will oder einfach mehr Platz benötigt, kann sich eine zusätzliche Einliegerwohnung zum eigentlichen Fertighaus liefern lassen.

Stadtvilla
Die Stadtvilla bietet hohen Wohnkomfort und ist sowohl für Familien als auch für Eheleute geeignet. Diese Fertighausvariante zählt zur Luxuskategorie und ist entsprechend teurer als andere Ausführungen.

Zweifamilienhaus
Diese Variante ist besonders für größere Familien geeignet, da sie viel Platz und Wohnkomfort bietet. Sind die Kinder einmal ausgezogen, kann ein Teil auch einfach weitervermietet werden.

Einfamilienhaus oder Doppelhaus
Das klassische Einfamilienhaus stellt gemeinsam mit dem Doppelhaus die beliebteste Variante des Fertighauses dar. Hier finden Sie die ideale Mischung aus Wohngesundheit und Kosteneffizienz.

Mehrgenerationenhaus
Sie möchten mit Ihren Eltern, Kindern oder gleich der gesamten Familie unter einem Dach leben? Dann sollten Sie über den Kauf eines Mehrgenerationenhauses nachdenken. Diese Variante bietet ausreichend Platz und Komfort und ist so aufgebaut, dass mehrere Parteien ihre eigene Wohneinheit haben.

Worauf Sie beim Kauf eines Fertighauses achten sollten

Der Kauf eines Fertighauses ist, wie jeder andere Immobilienkauf auch, eine große Lebensentscheidung und erfordert eine vernünftige Planung. Um keine bösen Überraschungen zu erleben, sollten Sie sich daher vorab über einige Punkte Gedanken machen.

Jeder Mensch hat andere Bedürfnisse und Vorlieben für das eigene Traumhaus. Bedenken Sie, welche Komponenten auf jeden Fall im Haus enthalten sein müssen und worauf Sie verzichten können. Dieser Schritt wird einen großen Teil der Hausplanung ausmachen.

Beim Kauf eines Fertighauses sollten Sie einen Blick in die Zukunft wagen. Auch wenn ein Haus vielleicht perfekt zu Ihrer Lebenssituation passt, bedeutet das nicht, dass das auch in den kommenden Jahren so bleiben wird. Der Kauf eines Hauses stellt eine Entscheidung für das ganze Leben dar.

Vor dem Kauf eines Fertighauses sollten Sie klären, wie hoch Ihr Budgetrahmen ist und wie viel Haus Sie sich tatsächlich leisten können. Halten Sie einige Reserven in der Hinterhand, um eventuelle Zusatzkosten problemlos abfangen zu können.

Jedes Fertighaus braucht ein dazu passendes Grundstück. Leider wird zu oft vergessen, dass dieses sowohl vom Schnitt als auch von der Größe zu Ihrem Traumhaus passen muss. Wenn Sie ein Fertighaus mit Grundstück kaufen, achten Sie darauf, ob dessen Zufahrt privatrechtlich gesichert ist und dessen Schnitt zu Ihren Vorstellungen und auch zu den Anforderungen passt.

Benötigen Sie eine günstige Baufinanzierung?

Schnell und einfach passende Angebote für Ihre Baufinanzierung finden. Nutzen Sie ganz unkompliziert unser Vergleichsportal.

Das kostet ein Fertighaus

Wie bei allen anderen Bauten kann der Preis für ein Fertighaus nur schwer pauschal bestimmt werden. Fertighäuser sind in der Regel günstiger als ähnliche Massivbauhäuser, variieren aber innerhalb der Kategorie stark. Die Ausbaustufe hat einen ebenso großen Einfluss auf die Gesamtkosten.

Bei einem schlüsselfertigen Haus ist Ihr Aufwand zwar gering, dafür müssen Sie beim Fertighaus bauen mit Kosten von mindestens 2.000 Euro pro Quadratmeter rechnen. Wenn Sie auf hochwertige Materialien setzen, können es auch schnell 5.000 Euro pro Quadratmeter werden.

 

Wenn Sie ein Fertighaus kaufen, werden die Preise dabei unter anderem von folgenden Faktoren beeinflusst:

 

  • Vorhandensein eines Kellers
  • Hausgröße
  • Form des Dachs
  • Verwendete Materialien für Außen- und Innenbau
  • Hersteller des Fertighauses
  • Eigene Arbeitszeit
  • Innenausstattung
  • Grundstücksausstattung

Die Vorteile eines Fertighauses

Nachdem Sie jetzt alles Wissenswerte über das Fertighaus erfahren haben, zeigen wir Ihnen in diesem Abschnitt alle Vorteile.

Kürzere Bauzeit

Da Teile des Hauses oder das komplette Gebäude schon vorgefertigt geliefert werden und nur noch aufgestellt werden müssen, verkürzt sich die Bauzeit für ein Fertighaus im Vergleich zum Massivhaus enorm.
 

Niedrige Baukosten mit weniger Varianz

Dank der geringeren Zahl an Arbeitsschritten ist der gesamte Bauprozess weniger anfällig für Fehler und somit kalkulierbarer. Generell sorgt die Bauart der Fertighäuser, aufgrund des niedrigeren Arbeitsaufwands, für geringere Baukosten.
 

Besichtigung von Musterhäusern

Beim Kauf eines Fertighauses haben Sie vorab die Möglichkeit, Ihr Wunschhaus in Musterform anzuschauen. Auch wenn Sie beim Massivhaus Baupläne und ein ungefähres Bild im Kopf haben, ist das nicht mit dem vorherigen Betrachten des fertigen Objekts vergleichbar.
 

Energieeffizienz

Fertighäuser werden nach hohen Energiesparstandards gebaut, haben in der Regel eine gute Dämmung und verbrauchen daher auch weniger Energie als viele Massivhauskonkurrenten. Mittlerweile sind Fertighäuser auch als Effizienzhäuser erhältlich.
 

Wetterunabhängiges Bauen

Während sich der Massivhausbau durch die Witterung stark verzögern kann, sind die vorgefertigten Teile eines Fertighauses und deren Aufbau unabhängig von Wind und Wetter. Wenn Sie ein Fertighaus bauen lassen, geht dies in der Regel schnell und ist auch in schlechten Wetterphasen durchführbar.
 

Die Nachteile von Fertighäusern

Natürlich bringen Fertighäuser auch Nachteile mit sich, ansonsten würde jeder Bauherr nur noch mit dieser Variante arbeiten.

Eingeschränkte Individualität

Während Sie bei einem Massivhaus jeden einzelnen Bauschritt selbst planen und gestalten können, sind Sie bei Fertighäusern, selbst in der Ausbauvariante, in der Individualität eingeschränkt.
 

Geringerer Schallschutz

Die Holzwände sind dünner und günstiger, bieten allerdings nicht den gleichen Schallschutz wie massive Mauern. Auch die Wärmespeicherfähigkeit ist geringer.
 

Trockenes Raumklima

Die Wände entziehen der Luft Feuchtigkeit, dadurch kann es besonders im Winter zu einem sehr trockenen Raumklima kommen, das einige Menschen als unangenehm empfinden.
 

Meist geringer Wiederverkaufswert

Gebrauchte Fertighäuser sind am Markt nicht besonders beliebt. Im Vergleich zum durchschnittlichen Massivhaus haben sie einen vergleichsweise geringen Wiederverkaufswert.
 

Häufig gestellte Fragen zum Fertighaus kaufen

Wie jedes andere Haus können Fertighäuser gebraucht gekauft werden. Da Fertighäusern auch heute noch eine geringe Langlebigkeit nachgesagt wird, sind gebrauchte Varianten in der Regel sogar günstiger zu erstehen.

Ja, das ist möglich. Fertighäuser können in der sogenannten Bausatzvariante geliefert werden. Hier bekommen Sie alle Materialien und Baupläne geliefert, müssen sich jedoch selbst um den Aufbau kümmern.

Während die Bauplanung und das Aufstellen des Rohbaus in der Regel zwei bis drei Monate dauert, können diese Bauschritte beim Fertighaus auf wenige Tage reduziert werden. Die gesamte Bauzeit verkürzt sich dadurch von fünf bis acht Monaten auf drei bis fünf Monate.

Das hängt ganz von Ihren Bedürfnissen ab. Die Kosten für den Keller sollten nicht unterschätzt werden. Je nachdem, welche Bedürfnisse Sie für die Lagerung haben, kann sich ein Keller aber trotzdem lohnen.

Weitere Kreditarten von smava

smava bietet viele unterschiedliche Arten von Krediten an. Ob für ein Auto, eine Umschuldung oder Ihr Gewerbe – hier gibt es günstige Kredite für jeden Verwendungszweck. Darüber hinaus ist unser Kreditangebot auf verschiedene Personengruppen ausgerichtet. Ob Angestellte, Rentner oder Azubis – nutzen Sie unseren Kreditvergleich, um den passenden Kredit zu finden.

Haben Sie auf dieser Seite nicht das gefunden, was Sie gesucht haben? Dann könnte Sie das interessieren: